Aktivitäten Schuljahr 20/21

Das Klassenzimmer wird zur Redaktion

Da die 5. Klasse im Deutsch das Thema “Zeitung und Zeitschriften” hat, entwarf sie eine Schülerzeitung für die ganze Schule. Dafür haben wir innerhalb von drei Wochen verschiedene Themen zusammengesucht, darüber recherchiert und Informationen aufgeschrieben. Als Erstes haben wir Einer-/ bis Vierergruppen gemacht und dann in diesen Gruppen (Tanz-) Lehrer, Nachbarn, Bekannte und Verwandte interviewt und alles aufgenommen. Dies haben wir uns nochmals gut angehört und dann alles im Word aufgeschrieben. Schon hatten wir einen Teil für unsere Klassenzeitung. Als Nächstes teilten wir in der Klasse verschiede Aufgaben auf. Dazu gehörte das Titelblatt, Inhaltsverzeichnis, Witze, einen Comic, eine Seite für Mode und Lifestyle, Werbung für einen eigenen Laden... Bald wurde daraus eine richtige Sche Schülerzeitung. Am Schluss wurde sie gedruckt und an die verschiedenen Klassen verteilt.

Chiara, Sophia, Eveline

Schülerzeitung 5. Klasse Hohenrain Juli 2021
Schülerzeitung 5. Klasse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.0 MB

Präventionsprojekt mit der Schulsozialarbeiterin

Am Dienstagnachmittag, den 20.04.2021 hatten wir zwei Präventions-lektionen mit Frau Burkhard. Es ging rund um das Thema Grenzen. «Was für Grenzen kennt ihr?», fragte uns Frau Burkhard. Wir zählten diverse Grenzen auf. Danach stellten sich die Mädchen und die Jungs gegenüber auf. Dann liefen die Mädchen auf die Jungs zu. Jeder Junge musste sagen, wo seine Grenze liegt. Dort musste das Mädchen dann vor ihm stehen bleiben. Wir versuchten es auf verschiedene Arten, z.B. mit wütenden Augen oder wenn jemand traurig war. Diese Übung bewies, dass die Mädchen wohl etwas sozialer sind, denn sie liessen die Jungs näher an sich heran 😉.

Anschliessend bekamen wir verschiedene Karten mit Bildern darauf. Das Ziel dieser Übung war, dass am Schluss jeder die Bilder hatte, die er möchte. Wir tauschten fleissig die Bilder. Zuerst mit Reden, dann mal ohne Reden oder nur mit Augenkontakt. Manchmal bekam man ein Bild einfach nicht mehr los, weil es niemand wollte. Schliesslich hatte jeder die Bilder, die er wollte.

Es klingelte und wir gingen in die Pause. Nach dieser kleinen Auszeit ging es weiter. Wir stellten uns in einem Kreis auf. Das Spiel war einfach: Man musste einander einen Ball zuwerfen und wer nicht fair geworfen hatte und seinen Fehler selbst erkannte, musste eine Runde um den Kreis rennen. Falls dies nicht der Fall war, kam der Giraffe ins Spiel. Seine Aufgabe bestand darin, denen, die nicht fair geworfen haben und einfach keine Runde rannten, zu sagen, dass sie drei Runden rennen sollten. Der Giraffe sollte den Schiedsrichter darstellen, der mal sagte, dass das nicht okay war. Es wurde noch lustiger, als Frau Burkhard noch mehr Bälle ins Spiel gab. Es flogen überall Bälle umher.

Das letzte Spiel war mehr eine Challenge. «Ihr bekommt ein rohes Ei, zehn Trinkhalme und 50 cm Klebeband. Ihr habt nun zehn Minuten Zeit um das Ei zu schützen. Dann lassen wir es von anderthalb Meter herunterfallen. Mal schauen, welches Ei ganz bleibt», führte Frau Burkhard ein. Wir machten uns in Gruppen mit Eifer daran, dass Ei zu schützen. Anschliessend wurde kontrolliert, welches Team am besten zusammengearbeitet hatte.

Julian und Melwin, 6. Klasse

Klassenlager 6. Klasse, 28. Juni – 02. Juli 2021

Montag

Heute Morgen hat das Klassenlager endlich angefangen. Wir besammelten uns vor dem alten Schulhaus. Wir fuhren mit dem Schulbus nach Römerwil. Dort angekommen, liefen wir zur Schlacht Sempach. Bei der Schlacht assen wir Znüni. Dann liefen wir weiter. Später assen wir beim Steinibühlweiher Zmittag. Frau Dommens Eltern grillierten für uns das Zmittag. Es war sehr lecker. Es gab Würste, Hamburger, Vegiburger und Lamm. Vor dem Mittagessen gingen wir auf den Steg beim Weiher und sahen, dass es dort kleine Fische hat. Wir holten schnell einen Plastiksack und ein wenig Brot. Bald war ein Fisch in der Plastiktüte und alle wollten ihn anschauen. Als wir fertig waren mit Essen, gingen wir nochmals fischen. Aber wir zogen keinen mehr raus. Wir waren aber stolz auf unsere acht Fische. Nach einer sehr langen Wanderung kamen wir endlich im Caribbean Village beim Bahnhof in Nottwil an. Als wir umgezogen waren, erklärte uns der Guide die Fahrtechnik auf dem Stand Up Paddle. Wir paddelten auf dem See herum. Es machte sehr viel Spass. Vor allem das Herunterschubsen der anderen. Am Schluss durften wir noch baden gehen. Nach dem Umziehen kam uns Frau Abt mit dem Schulbus abholen. Als wir wieder im Schulzimmer waren, kam es fest hageln. Wir konnten kaum noch reden im Schulzimmer, weil es so laut war.

Cyrill Epp

 

Dienstag

Heute starteten wir wieder um 08.00 Uhr. Es waren Velofahren, Stafetten und Spieleabend dran. Eine Gruppe war mit Frau Mattle und Herr Merk unterwegs. Die andere Gruppe mit Frau Dommen und Herr Bürgi.

Die eine Gruppe fuhr Richtung Abtwil/ Sins und dann an der Reuss entlang bis zur Autobahnraststätte. Anschliessend fuhren sie über Inwil zurück nach Hohenrain. Zwischendurch machten sie kurze Trink -und Znünipausen. Nach einer Stunde tranken sie in einem Restaurant noch eine heisse Schokolade. Das Restaurant hiess Limi-Hütte.

Die andere Gruppe fuhr von Hohenrain über den Holderstock nach Sins. Dann weiter nach Dietwil Inwil, Ballwil und von da wieder zurück nach Hohenrain.

Es war ein Hammererlebnis.

Wir assen anschliessend in der Schule Zmittag.

Wir bekamen noch ein Eis spendiert von Frau Dommen. Herzlichen Dank. Nach dem Essen fingen wir mit den Stafetten an:
1. Löffelparcours (auf dem Löffel wurde ein Ping-Pong-Ball transportiert)

2. Wettessen (Lebensmittel an Schnur befestigt, welche ohne Hilfe der Hände gegessen werden mussten)

3. Parcours auf dem Teppich (wer kann den anderen am schnellsten durch den Parcours ziehen)

4. Papierflieger Wettrennen (welcher Flieger schafft es am weitesten)

Danach räumten wir auf und schrieben am Tagebuch weiter.Anschliessend genossen wir ein mega feines Cordon bleu. Dies bereiteten Frau Dommens Eltern im Pfarreiheim vor. Wir erhielten ebenfalls ein gutes Dessert. Danach begannen wir mit dem Spieleabend. Als erstes spielten wir ABC DRS 3. Dann gingen wir nach draussen und spielten entweder Fussball oder Ping-Pong. Wir spielten auch noch Activity. Am Schluss machten wir draussen im dunklen 15erlis. Um 22.00 Uhr fuhren oder liefen alle nach Hause.

Amira Röösli und Melanie Bucher

 

Mittwoch

Heute war viel los. Am Morgen gingen wir mit dem ÖV in die Vogelwarte Sempach. Da war es sehr spannend. Eine Frau erklärte uns viel Interessantes. Dann durften wir in die Ausstellung gehen. Es war eine Art Erlebnismuseum. Nach dem Mittagessen liefen wir Richtung Sempach am See entlang. Wir sahen einen Kitesurfer, dem wir helfen durften. Dann mussten wir uns ein bisschen beeilen, da wir nach zum schnellsten Seetaler wollten. Am schnellten Seetaler liefen alle 60m. Ueli, Melwin und Livio kamen sogar ins Finale 😊 Zurück in Hohenrain wurden wir mit feinem Flammkuchen verwöhnt von Frau Dommens Eltern. Zum Dessert gab es einen Schokokuss. Am Abend hatten wir noch den «Bunten Abend», bei dem wir diverse Spiele spielten: Elefantenfussball, Ping-Pong und Mohrenkopf-Wettessen. Zum Schluss spielten wir noch Versteckis im Dunkeln.

Melwin Amrein und Ueli Leu

 

Anmerkung der Lehrpersonen:

Wir sind stolz auf die Einsätze unserer Schülerinnen und Schüler beim «Schnellsten Seetaler». Wir gratulieren Ueli, Melwin und Livio zum Finaleinzug. Mit dem zweiten Platz von Livio durften wir sogar eine Medaille von diesem Anlass mit nach Hause nehmen.

 

Donnerstag

Das Klassenlager neigt sich dem Ende zu. Heute haben wir ein cooles Programm. Eigentlich wollten wir zur «Fräkmüntegg» und in den Seilpark gehen. Da das Wetter nicht mitspielte, gingen wir in den Swiss Holidaypark in Morschach. Auch gut 😊! Schon die Fahrt mit dem Schulbus war lustig. Als wir schliesslich ankamen, gingen wir direkt zum Bad. Wir zogen unsere Badesachen an und gingen in die Bäderlandschaft. Es gab zwei Wasserrutschen, ein Innen- und Aussenpool, zwei Sprudelbänke, ein Dampfbad usw. Wir waren von 10.00 – 11.30 Uhr in der Bäderlandschaft. Um 12.00 Uhr kamen wir umgezogen aus den Kabinen und assen unser mitgebrachtes Zmittag. Nach dem Mittagessen kam dann das volle Programm mi Badminton, Squash, Bowling und Billard. Wir konnten frei wählen, was wir machen wollen. Am Schluss retournierten wir alle Sachen und verliessen den Park. Danke an Frau Abt, die uns wieder nach Hause brachte. Zuhause wartete bereits ein feines Znacht auf uns. Frau Dommens Eltern haben ein Riz Casimir gekocht! Es war wieder sehr lecker! Zur Krönung des Tages gab es noch einen Filmabend. Der Film hiess «Fack ju Göhte 3» und war sehr lustig.

Julian Sandhofer

 

Freitag

Heute ist schon der letzte Tag des Klassenlagers. Wir mussten erst um 09.00 Uhr in der Schule sein. Dann schrieben wir eine Stunde am Tagebuch. Da wir gestern nicht alles machen konnten vom «Bunten Abend», haben wir heute noch die restlichen Spiele gemacht. Wir haben zuerst eine Runde Ping-Pong gespielt mit zwei Tischen und zwei grossen Gruppen. Dann haben wir Fussball gespielt mit Herrn Merk. Nach dem Mittagessen hatten wir eine Pause bis um 13.30 Uhr. Dann machten wir noch das Schokoladenspiel und das Apfelspiel. Vor der Wasserschlacht gab es noch eine feine Glace für alle.

Die Wasserschlacht war ein lustiger Abschluss. Die Lagerwoche war dann vorbei. Es war cool und wir genossen viele tolle Erlebnisse.

Joana Müller

 

Anmerkung der Lehrpersonen:

Auch für uns Lehrpersonen war es eine gelungene Lagerwoche! Wir genossen unglaublich viele tolle Momente mit den Schülerinnen und Schülern!

 

Besonders bedanken wir uns bei unserem Küchenteam Margrit und Sepp Dommen für das immer sehr leckere Essen, dem Radprofi Ruedi Bürgi für die Begleitung bei der Velotour und unserem Zivi Julian Merk für seine «Mädchen-für-alles»-Unterstützung. Nicht zuletzt bedanken wir uns von Herzen bei Margrit Abt für die immer sicheren Busfahrten und ihre Flexibilität! Euch allen herzlichen Dank!

UHU-Lagerwoche der 6. Klasse Kleinwangen

Lagerbericht 1 von Aline

 

Montag: Kochen & Kino 

Am Montagmorgen durften wir unser Menu für das Mittagessen kochen. Es hat sehr viel Spass gemacht! Zur Vorspeise gab es kleine Käsekuchen, grünen Salat und eine Blätterteig-Sonne. Zum Hauptgang gab es Fajitas und zum Dessert gab es Cake Pops und eine feine Roulade Am Montagnachmittag durften wir den Film «Schuh des Manitu» schauen. Er war sehr lustig. 

Dienstag: Waldtag 

Am Dienstag gingen wir mit Herrn Merk und Frau Berwert in den Buechwald. Als wir da waren, mussten wir zwei Gruppen bilden. In diesen Gruppen mussten wir uns einen geeigneten Platz für eine Hütte suchen und dann an diesem Platz eine Hütte bauen. Als wir endlich fertig waren, mussten wir ein Spiel mit Wäscheklammern spielen, um unser Essen zu verdienen. Nach dem Mittagessen durften wir Spiele spielen. 

Dienstagabend & Mittwochmorgen: Nachtwanderung 

Am Dienstagabend um 20.30 Uhr haben wir uns wieder vor unserem Schulhaus getroffen. Mit Leuchtwesten gingen wir dann zuerst nach Hohenrain und dann ins Nussbaum-Beizli. Um etwa 2 Uhr wurden wir dann nach Hause gebracht. Am Mittwoch hatten wir frei. 

Donnerstag: Wassertag 

Am Donnerstagmorgen sind wir nach Gelfingen zu Frau Berwert nach Hause spaziert. Dort sind wir dann in den Bach eingestiegen und bis in den See geklettert. Im Bach hatte es eine lange Röhre, durch die wir gehen mussten. Am Nachmittag hat uns Frau Bolzern übernommen und wir sind in die Badi gegangen. Dort mussten wir zuerst 12 Minuten im Kreis schwimmen und danach durften wir entscheiden, was wir machten. 

Freitag: Hüte und Schongiland 

Mit dem Zug haben wir Hutmacherin Evelin Eberli in Hitzkirch besucht. Sie hat uns viele interessante Sachen über das Hutmachen erklärt. Danach sind wir mit dem Bus nach Schongau ins Schongiland gefahren. Es hatte viele tolle Bahnen. Abgeschlossen haben wir unser Klassenlager mit einem Klassenfoto. Um 16 Uhr hat uns Frau Abt in Schongau abgeholt und nach Hause gebracht.

 

Lagerbericht 2 von Amely

 

Am Montagmorgen kochten wir. Es gab als Vorspeise Salat, eine pikante Sonne und Käsechüechli. Als Hauptspeise gab es Fajitas mit Beilagen und zum Dessert gab selbst gemachte Cakepops und Rouladen. Am Nachmittag schauten wir «Der Schuh des Manitu».

Am Dienstag gingen wir in den Wald. Wir bauten eine Hütte und mussten unser Essen erobern. Es gab Würste und Popcorn. Wir spielten Fanisspiele und Verstecken und hatten viel Spass.

Am Dienstagabend machten wir eine Nachtwanderung. Wir wanderten zwei Stunden. Danach gab es Würste und Schlangenbrot im Nussbaumbeizli. Um halb zwei waren wir zuhause.

Am Mittwoch hatten wir frei, dass wir ausschlafen können.

Am Donnerstagmorgen gingen wir nach Gelfingen und wanderten durch den Bach. Zum Mittagessen gab es Pizza. Am Nachmittag fuhren wir mit dem Zug zur Baldegger Badi. Wir mussten 12 Minuten schwimmen.

 

Am Freitag gingen wir am Morgen nach Hitzkirch schauen, wie man Hüte macht und machten einen Schlüsselanhänger. Etwa um 11:00 gingen wir ins Schongiland. Im Schongiland assen wir Zmittag. Wir bekamen von der Lehrerin 10 Franken, dass wir uns etwas zum Mittagessen kaufen konnten. Nach dem Mittagessen hatten wir Spass im Schongiland. 

Projekttage Hohenrain 10. - 12. Mai 2021

Sportan

Bei diesem Atelier wurden dem Wetter entsprechend sportan verschiedene sportliche Spielformen angeboten. Mit den Velos gings am Montag in den Wald, Verstecken und Boccia. Zuerst aber mehrmals herausgesprungene Ketten einfügen. Mit der Asche von einer Feuerstelle wurden die Hände am Brunnen wieder sauber. Am Dienstag dann eher «Schärmesport». Büchsen schiessen à la Willhelm Tell mit Armbrust, gar nicht so einfach, aber die Mädchen waren da besonders geschickt. Dann Schokosport, das bekannte Spiel, das die Herzen aller Schokoladenliebhaber höher schlagen lässt. Ob das Sport sei, wollte ein Kind wissen. Man könne aus allem einen Sport machen, sagten dann die andern und griffen mit Gabel und Messer tüchtig zu. Am Dienstag zügelten wir den seit 10 Jahren vergessenenin Tögglikasten vom Estrich ins Schulzimmer. Der Hauswart half uns beim Hinuntertragen, abstauben mussten wir selbst. Nachher Fussballparty. Ich brauchte Oropax, die Kinder genossen den Lärm. Am Mittwoch nochmals in den Wald, mit Autos, genug Veloketten eingefügt. Büchsenwerfen, Boccia und Dart. Super wie die Mädchen immer wieder ins Schwarze trafen. Ob da immer alles mit rechten Dingen zugegangen ist, sei dahingestellt. Dann nach Hause unter die Dusche… das waren meine letzten Projekttage.

 

Adalbert Bircher

Spiel und Spass mit dem Fussball

Während den Projekttagen durften einige Schülerinnen und Schüler der Stufen KG-3.PS aus Hohenrain sehr aktive Halbtage im Fussballatelier auf dem Rasenplatz neben dem neuen Schulhaus besuchen. Einfache Übungen mit Ball, eine kleine Regelkunde und «Mätschle» standen auf dem Programm. Die Kinder sammelten dabei (erste) Erfahrungen in der Welt eines wunderbaren Teamsports, der mit vielen Emotionen verbunden ist. Für die meisten Kinder war sehr schnell klar: Das Runde muss ins Eckige. (Zitat von Sepp Herberger, U 1977, ehem. Trainer der deutschen National-mann-schaft). Das begeisterte Dabeisein, der grosse Eifer und Wille der Kinder bei jedem Wetter etwas Neues lernen zu können, waren wunderbare Momente für mich als Ateliercoach. Aus meiner Sicht bieten diese Projekttage der Volksschule Hohenrain eine tolle Abwechslung in der langen Zeitspanne zwischen Oster- und Sommerferien. An dieser Stelle möchte ich mich bei Lane Matter für die Unterstützung bei der Durchführung des Ateliers bedanken.

Aaron Hausheer 

Speerwerfen

Fahrradfahren

Während den Projekttagen durften wir auf dem Fahrrad das Seetal erkunden.

Mit einer Fahrt auf den Horben starteten wir am Montag unser Abenteuer. Nach den ersten Trails auf dem Lindenberg, fuhren wir talwärts an den Hallwilersee und versuchten dort beim Schiefern unser Glück. Den Abschluss machte die wunderbare Spätblustfahrt nach Hohenrain. Da es mit dem Wetter am zweiten Tag nicht so gut stand wie am ersten, fuhren wir etwas früher nach Hause und liessen den restlichen Nachmittag im Schulzimmer ausklingen. Zuvor haben aber auch die Kinder vom Dienstag den Weg auf den Horben und einen Teil entlang des Hallwilersees unter die Pedale genommen. Begleitet wurden wir an diesem Tag vom passionierten Fahrradfahrer Julian Merk, auch bekannt als unser Zivildienstleistender. Zum Glück war uns auch der Mittwoch mit dem Wetter noch etwas hold und wir konnten Fahrradfahren gehen. Die Strecke am dritten Tag führte uns über Ottenhusen und die Sennweid nach Lieli. Dort konnten wir das Fahrrad rollen lassen und nahmen zum Schluss noch den letzten Aufstieg nach Hohenrain auf uns. Diesmal wurde die Gruppe von Herrn Ruedi Bürgi angeführt.

Für mich als Lehrperson waren es drei wunderbare Tage in der Natur mit sehr lieben Kindern, welche grossartig mitgemacht haben und teilweise auch über sich hinausgewachsen sind. Zudem war ich dankbar, dass die Schüler*innen mit guten Fahrrädern und passender Kleidung teilgenommen haben.

Lea Dommen

Orientierungslauf

Eine muntere, mehrheitlich männliche Schülerschar befasste sich an den Projekttagen mit diesem Thema. Nach einer kurzen Einführung in Form eines Films ging es an die praktische Umsetzung. Zuerst diente der Schulzimmerplan als Ausgangspunkt. Eifrig wurden auf dem Plan Beschriftungen angebracht und für den Partner eine kurze Abfolge von Posten eingetragen, welche dann von ihm abgeklatscht wurden. Als nächstes folgte ein «Wo-sind-wir-OL?» auf dem Schulgelände, bei dem die jeweiligen Standorte auf einer entsprechenden OL-Karte eingetragen werden mussten. Zuvor wurde der Massstab besprochen und die Signaturen studiert. Dabei stellten die Schüler fest, dass die Basketballkörbe nicht mehr vorhanden sind. Immer wieder musste überprüft werden, ob die Karte richtig gehalten wird. Anschliessend folgte ein kurzes Versteckspiel. Einer trug sein Versteck auf der Karte ein, der andere zählte auf eine vereinbarte Zahl hoch und begann dann mit der Suche. Nach der wohlverdienten Pause gab es wieder einen Kartenwechsel. Der Massstab hatte sich verändert. Die OL-Karte zeigte nun das ganze Dorf. Zu zweit nahmen die Schüler einen Schmetterlings-OL in Angriff. Es wurden immer zwei Posten angelaufen. Dann musste beim Alten Schulhaus eine weitere Karte geholt werden. Die gestempelten Posten auf der Laufkarte bestätigten das erfolgreiche Anlaufen der Posten. Am Nachmittag gelangten wir mit dem Velo zur Sennweid. Nun kam der Kompass zum Einsatz. Bevor es kreuz und quer durch den Wald ging, wurde die Karte gegen Norden ausgerichtet. Im nicht mehr vertrauten Gelände folgte nun ein weiterer «Wo-sind-wir-OL?». Auch unter erschwerten Bedingungen fanden sich die Schüler schon erstaunlich gut zurecht. Als Abschluss erhielten die Schüler eine Urkunde als Bestätigung, dass sie nun in der Lage sein sollten, einen herkömmlichen OL zu absolvieren. Die eine Gruppe hat zudem mitbekommen, dass dies nicht nur ein Schönwettersport ist und man halt auch bei Regen unterwegs ist. Trotzdem herrschten eine sehr gute Stimmung und eine grosse Anstrengungsbereitschaft. Wir hoffen, dass die Begeisterung der Schüler für diesen Sport anhält. Auf jeden Fall hat sich unser Einsatz gelohnt.

Marianne und Markus Leu

Zirkus und Akrobatik

Passend zum Jahresmotto «Sport ist cool» besuchten einige Schüler*innen der 4. – 6. Klasse in den Projekttagen das Atelier «Zirkus und Akrobatik». Am Morgen erkundeten die Kinder neugierig neue Elemente und Übungen mithilfe eines Postenlaufs in der Turnhalle. Die Schülerinnen und Schüler lernten das Trapez an den Schaukelringen kennen, übten verschiedene Partner- und Gruppenakrobatik Elemente, turnten am Boden oder an der Stange und wagten sich an neue Sprünge auf dem Minitrampolin. Nach der Pause starteten die Kinder gemeinsam mit der Planung und Organisation ihrer Zirkusvorführung. Gemeinsam wurden der Ablauf, die Musik und die Rollenverteilung abgesprochen. Nach mehrmaligem Wiederholen des Ablaufs kam es zur offiziellen Vorstellung, welche mit der Videokamera aufgenommen wurde. Nachdem alles Material wieder an den richtigen Platz versorgt wurde, durften die Schülerinnen und Schüler ihr Ergebnis im Schulzimmer betrachten. Das Ergebnis war in jeder Klasse ein voller Erfolg und machte alle Beteiligten stolz.

Fabienne Leu

Über Stock und Stein im Wald

Voller Spannung machten wir uns an die 15 Vitaparcours Posten im Junkerwald in Hochdorf. Es wurde gehüpft, gestemmt, balanciert, gestützt und zwischendurch gejoggt. Immer wieder waren wir erstaunt, dass sich an den Posten auch eigene Übungen erfinden liessen. Das Fitnessprogramm im Wald machte unheimlich Spass. Es wurde viel geplaudert und gelacht. Manchmal war es aber auch mucksmäuschenstill. Konnten wir doch ein Eichhörnchen bei seinem Fitnessprogramm beobachteten.

Lucia Huber

Ping Pong Plausch

Mit Geschicklichkeitsübungen starteten wir unser Atelier. Gar nicht so einfach einen Ping Pong Ball 10, gar 20-mal zu balancieren! Da war die Vorübung mit dem Ballon schon einiges einfacher. Beim anschliessenden Üben mit Rundlauf, Doppel oder alleine, wurden unsere neuen Fähigkeiten gefestigt und verbessert.

Lucia Huber

Wandern 1

Montag, 10. Mai 2021: 3. Klasse

Hochmotivert, dem Wetter entsprechend gekleidet und mit Rucksack ausgerüstet marschierte ein Teil der dritten Klasse am Montag Morgen los Richtung Oberebersol. 

Unterwegs gab es Aufgaben zu bestreiten, wofür die Kinder als Belohnung wieder einen weiteren Buchstaben erhielten, um am Zielort ein Lösungswort herauszufinden. Die Schülerinnen und Schüler durften mithilfe eines Kompasses die Himmelsrichtung bestimmen und auf einer Landkarte der Zentralschweiz Wander- und Ausflugsziele für Familien finden.

Die Kinder lernten den Unterschied zwischen einer leichten Wanderung über Feld, Wald und Wiese und einer Bergwanderung im Gebirge und deren Gefahren kennen. Besonders Spass machte den Kindern das Orten einer Person mittels Lawinensuchgerät. 

Das Ziel unserer Wanderung war der Römerturm in Ottenhusen. Nach der verdienten Pause und einer Ovomaltine-Stärkung (Lösungwort: OVOMALTINE), wanderte das Grüppli via Restaurant Ottenhusen-Oberebersol wieder zurück zum Schulhaus. 

Hoffentlich konnte ich die Schülerinnen und Schüler für den Wandersport begeistern und vielleicht möchte das eine oder andere Kind bald mit den Eltern eine Bergwanderung unternehmen. 

Doris Bieri

Dienstag, 11. Mai 2021: 2. Klasse

Zuerst diente der Werkraum als Planungsvorbereitung für die Wanderung. Die Schülerinnen und Schüler der 2. Klasse waren sehr begeistungsfähig und hatten viele gute Ideen, wie eine Wanderung vorbereitet wird und was man als Ausrüstung alles mit dabei haben sollte. Vom Pflästerli bis zur Regenjacke, an alles haben sie gedacht. 

Die Wanderung führte dann vom Schulhaus nach Günikon, vorbei an der "alten" Käserei, durch den Rebberg Mühlihalde bis zum  Herrenmühlewald. Das Zvieri haben wir in der Nähe vom Stägbach genossen. Es herrschte eine fröhliche Stimmung, die Kinder haben toll mitgemacht und auch Petrus stand während der Wanderung auf unserer Seite. 

Doris Bieri

Olympiade Hohenrain

Wird das Wetter halten? Das schien einige Kinder vom Kindergarten bis in die 3.Klasse nicht zu interessieren, denn spätestens nach der Wasserschlacht waren auch die Kinder, die vom Regen verschont blieben, nass. Die Olympischen Spielen 2021 wurden dieses Jahr in Hohenrain ausgetragen. Nach einem kurzen theoretischen Input und einer passenden Bildergeschichte, begann die Eröffnungsfeier mit der Nationalhymne. Anschliessend konnten die Teilnehmer ihren Ehrgeiz und ihre sportlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Bei unterschiedlichen Stafetten, darunter auch Station mit Wasser, konnten sie sich sportlich austoben. Dabei war nicht nur Schnelligkeit, sondern auch Geschicklichkeit gefragt. Nachdem alle Disziplinen erfolgreich absolviert wurden, wurde den Athleten dann bei der Schlussfeier eine goldene Medaille für ihren grossartigen Einsatz überreicht.

Sybille Stalder 

Minigolf

Juhhui, hier waren alle gleichermassen gefodert. Begonnen im Kleinen steigerte sich die Grösse der Bälle und Schläger immer mehr.

Zuerst kam das « Ameisengolf», eingeführt mit einem lustigen Lied.

Dann gab es acht verschiedene Tischminigolfbahnen zu bestreiten mit «Zwergenschläger». Eine lustige Zwergengeschichte führte das Thema ein.

Dritte Runde war dann das Drachen- Minigolf mit Unihockeyschläger und diversen Bahnen auf dem Boden, garniert wieder mit einer Drachengeschichte. Und wenn es die Witterung erlaubte, schloss ein Riesenminigolf mit Fussball und Schläger, bei dem die Kinder die Hindernisse selber darstellten oder das Fangspiel: Zauberer, Zwerg, Riese ab.

Es hat Spass gemacht!

 

Nanda Zimmermann

Lets Dance

«Let’s dance» hat unser Atelier für die diesjährige Projektwoche 2021 geheissen.

Hierbei stand Bewegung und Spass an oberster Stelle! Mit viel Elan erlernten die Schülerinnen und Schüler coole «dance moves» zu den aktuellen Musikhits. Zwischen den tänzerischen Einheiten fanden auch andere kooperative Bewegungsspiele ihren Platz.

Zur abschliessenden Körnung tanzten die 4.- 6. Klässler die populäre Choreografie zum Song «Jerusalema», wobei Videoaufnahmen in unterschiedlichen Lokalisationen entstanden sind. 

Als «cool down» genossen die Kinder schliesslich eine entspannende Massage mit Bällen. 

Tamara Grob

Hü-hüpf! Hü-hüpf!

Springseile und Gummitwists, Moon-Hopper und Hüpfbälle wurden ausprobiert, bis alle Kinder ausser Atem waren. Um den Beinen eine Pause zu gönnen, liessen wir später Gummibälle hüpfen. Und weil es Mitte Woche doch nicht mehr ganz so warm war, konnten wir uns zwischendurch im Schulzimmer beim Flöhe und Frösche Spicken etwas aufwärmen. Ein herzliches Dankeschön geht an Kerstin Saxer und Mike Lang für ihre Mithilfe im Hüpf-Atelier.

 

Isabella Arnold

Yoga

Yoga 5. Klasse

Am 11. Mai durften wir einen spannenden und lustigen Tag zusammen erleben. Die 5. Klässler erfuhren woher Yoga kommt und was es genau ist. Priska erzählte uns vieles über die Chakras und wir machten passende Übungen dazu. Die Kinder machten sehr gut mit und wir hatten grosses Glück mit dem Wetter, so konnten wir den ganzen Tag draussen im Garten verbringen. Luc machte mit uns den Sonnengruss und wir machten noch andere Asanas wie das Kamel, die Krähe, den Baum und die Holzfälleratmung. Auch machten die Kinder wunderschöne Mandalas und für die Stärkung gab es selbstgemachte Drinks und Darvidas. Am Nachmittag erfuhren die Kinder noch wie das Verdauungssystem funktioniert und sie wissen nun ganz genau wie lange der Dünn- und Dickdarm ist, dies war das interessanteste bei diesem Thema. Es folgten noch ein paar Yogaübungen und die Kinder übten auch noch ihr Gleichgewicht auf einem Balancekissen und liefen über eine spitzige Stachelmatte. Am Schluss konnten sie noch bei der Schiffli-Atmung so richtig entspannen und zur Ruhe kommen. Es war schön dass die Kinder mit grossem Interesse dabei waren und auch viele Fragen stellten, es hat uns sehr viel Spass gemacht. 

Jeanine Stalder

Yoga 3. Klasse

Am 12. Mai gingen die Projekttage weiter und wir durften einen tollen Morgen zusammen verbringen. Auch die 3.Klässler waren sehr interessiert und machten sehr gut mit. Wir begrüssten uns mit NAMASTE und jeder durfte die Klangschale ertönen lassen. Da es am Anfang noch ein bisschen frisch war, waren wir alle eingekuschelt in warme Decken. Priska erzählte uns die Geschichte von Sina und ihrer Yogakatze Brezel und wir lernten Brezels Lieblingsübungen kennen wie der Baum, der Krieger, der Esel, die Kerze, die Zitronenübung und wir brüllten wie ein Löwe und summten wie eine Biene. Die Schiffli-Atemübung war sehr entspannend, unser Bauch war das Meer, der Atem die Wellen und so ging unser Schiffchen immer auf und ab und schaukelte in den Wellen. Auch die 3. Klässler machten mit selbstgesammelten Blumen, Steinen, Hölzer und Gräser wunderschöne Mandalas und sie waren mit sehr viel Herzblut und Geduld dabei. Wir machten noch Sinas vitaminreichen Powerdrink mit Bananen, Kiwi und frischgepresstem Orangensaft. Es folgte noch der Sonnengruss und die lustige Holzfälleratmung und dann war der Morgen auch schon vorbei und wir begleiteten die Kinder durchs schöne Oberebersol zurück zur Schule. 

Jeanine Stalder

Wandern 2

Wir sind von Hohenrain übers Ibenmoos nach Lieli gewandert. Von dort gings via Schloss Heidegg in die Badi Gelfingen, wo wir unser Mittagessen genossen haben. Unterwegs sind wir Tieren begegnet, über Brücken gelaufen, haben am See gespielt, Pflanzen benannt und Glace geschlemmt. Es waren schöne gemeinsame Tage.

Nicole Fuchs

Sport und Spiel im Wald

Ein Bus, zwei Erwachsene, drei Tage, vier Gruppen, einundvierzig Kinder und viel Material. Das brauchten wir für die Projekttage auf jeden Fall. Dazu noch eine Portion Glück mit dem Wetter. Ferner Spielideen, reichlich Kondition, Ausdauer, Schnelligkeit, Einsatzbereitschaft und Präzision. Am allerwichtigsten jedoch Freude, Lust, Spass, Begeisterung und Vergnügen. Mit diesem Paket starteten die Projekttage vom Kindergarten zum Wald Sennweid. Wir haben reichlich davon genützt, verwendet und gebraucht. Zurück liefen wir den Weg von Sennweid zur Schule jeweils zufrieden und beschwingt und kamen manchmal müde, aber auch ein wenig fitter dort an. Ein herzliches Dankeschön der Vorturnerin und Assistentin und allen Kindern für ihr Engagement.

Patricia Zimmerli 

Projekttage in Kleinwangen 10. - 12. Mai 2021

Montagmorgen, 10. Mai 2021 Kleinwangen

Erwartungsvoll trafen die Schülerinnen und Schüler heute Morgen auf dem Pausenplatz ein. Die einen mit dem Bike, die anderen mit den Wander-schuhen an den Füssen oder dem Schwimmzeug im Beutel, aber alle voller Vorfreude auf 2 1/2 sportliche Tage. Halbklassenweise verteilten sich die Kinder auf die verschiedenen Ateliers, wie Bogenschiessen, Lamatrekking, biken, tanzen, spielen mit Bällen und Seilen. Hier die ersten Eindrücke:

Montagnachmittag, 10. Mai 2021 Kleinwangen

Unsere Fotografin Monika Gyarmati war heute auf Bilderjagd und konnte einige Eindrücke aus den verschiedenen Ateliers einfangen: Alles nur begeisterte Gesichter, voller Einsatz und hohe Konzentration bei den Lamatrekkern, den Robin Hoods beim Bogenschiessen, im Treff 7, bei den Spassigen im Nass und beim kreativen Knüpfen im Fingersport! Ein rundum gelungener erster Tag mit prima Wetter!

Lamatrekking / Lamagymkhana
Lamatrekking_ Lamagymkhana.jpg
JPG Bild 2.7 MB
Bogenschiessen auf der Bergweid
Bogenschiessen auf der Bergweid.jpg
JPG Bild 2.6 MB
Alles rund ums Bike(n)
Alles rund ums Bike(n).jpg
JPG Bild 2.7 MB
Seishin Ryu Jitsu
Seishin Ryu Jitsu.jpg
JPG Bild 4.5 MB
Schwingen und Jassen
Schwingen und Jassen.jpg
JPG Bild 3.2 MB
Rund ums Seil
Rund ums Seil.jpg
JPG Bild 2.8 MB
Über Stock und Stein
Über Stock und Stein.jpg
JPG Bild 3.7 MB
Treff 7
Treff 7.jpg
JPG Bild 2.5 MB
Rund um den Ball und Tanz Tanz Tanz
Rund um den Ball und Tanz Tanz Tanz.jpg
JPG Bild 2.6 MB
Spass im Nass
Spass im Nass.jpg
JPG Bild 2.9 MB
Kickboxen
Kickboxen.jpg
JPG Bild 2.9 MB
Makramee
Makramee.jpg
JPG Bild 3.6 MB
Gummitwist und co
Gummitwist und co.jpg
JPG Bild 2.4 MB
Faires Kämpfen
Faires Kämpfen.jpg
JPG Bild 2.2 MB

Mittwochmorgen, 12. Mai 2021 Kleinwangen

Dritter Tag unserer Projekttage nach dem Motto: Sport ist cool! Ungetrübt ist die Stimmung bei allen. Auch wenn das Wetter nicht mehr ganz strahlend ist, es ist dennoch trocken! Wir haben Glück!

Alle sind in einem letzten Atelier – für die Kleinen (KG – 2. Klasse) ist es das 4. Atelier, für die Grossen (3. – 6. Klasse) ist es das 3. Atelier. Auch heute wird wieder fair gekämpft, im Wald gespielt, verschiedene Spielereien mit «Kugeln» kennengelernt, werden Schlüsselanhänger flink geknüpft, Seile gedreht… und sogar Boxhandschuhe werden angezogen. Daraus nochmal ein paar bildliche Eindrücke.

 

Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden der insgesamt 16 verschiedenen Ateliers, die dieses Highlight in diesem Coronajahr mitgeholfen haben zu ermöglichen! Es waren ganz tolle Tage!

Waldnachmittag vom 17. Juni 2021

Wie die Zeit vergeht! Wir sind doch tatsächlich schon zum letzten Mal in diesem Schuljahr im Wald.

Wir hören zuerst die Geschichte von Herrn Uhu, der auch langsam Ferien nötig hat. Anschliessend gestalten wir in Gruppen wunderschöne Waldmandalas.

 

Wir hätten uns für heute Nachmittag wohl keinen schöneren und vor allem kühleren Ort wünschen können!

Rund um die Welt

Passend zu unserem Jahresmotto «Sport ist cool!» stellten wir uns als Primarschule in Hohenrain die Aufgabe, einmal rund um die Welt zu rennen. Kilometer wurden im Sport- und Schwimmunterricht, auf dem Velo während der Projektwoche und auf den Schulreisen gesammelt. Von Hohenrain aus ging es Richtung Osten vorbei an Innsbruck, Kranjska Gora, Budapest, Podgorica, Thessaloniki und Sotschi bis nach Teheran. Hätten wir die gesammelten gut 4000 Kilometer Richtung Norden aneinandergereiht, wären wir in Spitzbergen (Norwegen) gelandet, Richtung Westen hätten wir Neufundland (Kanada) erreicht und in Richtung Süden wären wir bis nach Ouagadougou (Burkina Faso) gekommen. Ganz gereicht hat es nicht. Aber der Einsatz war phänomenal!

 

Aaron Hausheer und Isabella Arnold, Lehrpersonen

Sporttag 2021

Da sich im aktuellen Schuljahr die Klassen nicht durchmischen durften, fand der diesjährige Sporttag in einer etwas anderen Form statt. Alle Klassen sowie die beiden Kindergärten absolvierten den UBS Kids Cup in ihrer eigenen Klasse. Der UBS Kids Cup besteht aus drei Disziplinen: Weitsprung, Bälle werfen und Sprint (60m). Voller Stolz führten die Kinder mit ihrer Startnummer diese drei Disziplinen durch und freuten sich über den Einheitspreis, welchen sie nach dem Wettkampf erhielten. Viele Kinder zeigten ihren Ehrgeiz und lieferten top Ergebnisse. Schliesslich wurden alle Resultate dem Veranstalter mitgeteilt und die Besten unsere Schule dürfen nun an dem Kantonalen Wettkampf teilnehmen. Dort können sich die Schülerinnen und Schüler aus Hohenrain mit Kindern aus dem ganzen Kanton nochmals messen.

So oder so, der UBS Kids Cup machte den Kindern auch dieses Jahr grossen Spass und Freude.  

Fabienne Leu

Elternbrief: Unveränderte Massnahmen nach Ostern
Elternbrief Informationen zum Covid-19 v
Adobe Acrobat Dokument 125.4 KB
Elternbrief: Ergänzende Informationen vom 23. April 2021
Elternbrief Informationen zum Covid-19 v
Adobe Acrobat Dokument 37.8 KB

Nisthilfen für Zaunkönige

Die Fünft- und Sechstklässler/innen haben als Zusatzarbeit im Werken Nisthilfen für Zaunkönige aus Weiden geflochten. Diese sind nun an einem Strauch angebracht und warten auf den Einzug von ein paar wunderbaren Sängern. 

Naturzeit 05.03.2021

Heute Nachmittag trafen wir uns um 13.20 Uhr vor dem alten Schulhaus. Es war bitterkalt und eine fiese Brise wehte über die graue Landschaft rund um Hohenrain.

Nach dem Hinweg im Schulbus und einer kurzen Aufwärmübung direkt neben der Grillstelle Sennweid im Marchsteiwald, stand ein Input zum Thema «Stockwerke des Waldes und ihre Bewohner» auf dem Programm. Jeweils in der Halbklasse lernten die Kids die 5 Stockwerke des Waldes kennen. Die Baumschicht ganz oben und die Wurzelschicht (zu vergleichen mit dem Keller/UG in einem Haus) wurden schnell benannt. Die Unterscheidung zwischen Moosschicht (Moose, Flechten, Pilze) und Krautschicht (Gräser, Kräuter, Blumen) war dann schon um einiges anspruchsvoller. Jetzt fehlte nur noch die Strauchschicht. Anschliessend ging es darum, den einzelnen Stockwerken Tiere (Bewohner) zuzuordnen. Da ging es einerseits darum, die Tiere zu erkennen und korrekt zu benennen. Andererseits war da die Problematik, dass man sie oft nicht nur einer Schicht zuordnen kann. So lebt beispielsweise der Baummarder in der Baumschicht aber auch in der Kraut- und Moosschicht, wo er einen Grossteil seiner Nahrung findet.

Auf dem Rückweg zu Fuss klappte alles Bestens. Mit rot gefärbten Backen und einem Lächeln auf dem Gesicht entliessen Marianne Leu und ich die Kinder ins verdiente Wochenende.

Aaron Hausheer, Klassenlehrperson

Zum Schulstart vom 22.02.2021 - zusätzliche Massnahmen
Elternbrief Informationen zum Covid-19 v
Adobe Acrobat Dokument 123.5 KB

Schulfasnacht im Klassenzimmer 2021

Um auch dieses Jahr das Gefühl von Fasnacht zu erhalten, veranstaltete die 5. Klasse unter Einhaltung des Schutzkonzeptes eine Schulfasnacht im kleinen Rahmen. Die Schülerinnen und Schüler, welche alle einfallsreich verkleidet waren, bereiteten zuvor im Unterricht und zu Hause selbstständig in Kleingruppen ein Fasnachts-Atelier vor. Dabei durften die Spiele Montagsmaler, Musikquiz und Girlandenwettbasteln nicht fehlen. Am Ende des farbenfrohen Nachmittags spielte die Klasse draussen gemeinsam Fussball und durfte leckere «Fasnachtschüechli» geniessen. Der Freitagnachmittag war für alle ein grosser Spass und sorgte für lachende Gesichter.

Fabienne Leu, Klassenlehrperson

Elternbrief: Verschärfte Schutzmassnahmen Januar 2021
Elternbrief Informationen zum Covid-19 v
Adobe Acrobat Dokument 37.2 KB

Happy New Year

Die 4./5. Kl. wünscht allen ein lichterfülltes, funkelndes neues Jahr 2021.

Advent im Schulhaus Kleinwangen

Passend zum 1. Dezember schickte uns Petrus eine Ladung Schnee. Mit der Geschichte vom kleinen Tannenbaum wurde unser Adventsanlass eröffnet. Jedes Kind überlegtes sich einen Wunsch, den es aufschrieb oder zeichnete. Nun wurden diese Wünsche in Draht eingewickelt. So entstanden Kugeln, Herzen und Engel. An verschiedenen Feuerstellen durften die Kinder ihre Drahtanhänger ins Feuer legen. Damit wurde der Wunsch in den Himmel getragen. Das Zusammenspiel von Feuer und Schnee ergab eine besondere Stimmung und eine grosse Freude war spürbar. Zum Schluss hängten die Kinder ihre Drahtfiguren an die wunderschönen Holztannenbäume. Ab dem 9. Dezember werden die geschmückten Tannenbäume beleuchtet und können bestaunt werden.

Anita Vogel, Lehrperson

Samichlausabend in der Coronazeit

Da der Samichlausumzug dieses Jahr nicht stattfinden konnte wegen Corona, machten wir als Klasse einen Samichlausabend. Wir versammelten uns am 27.11.2020 um 18.00 Uhr vor dem alten Schulhaus. Wir stiegen in den Anlass ein, indem ein paar Jungs und auch ein Mädchen ihre „Geisslen  chlöpften“. Danach liefen wir zur Landwirtschaftlichen Schule und dort bekam die Hälfte von unserer Klasse Fackeln. Diese wurde angezündet und nochmals die Geisslen gechlöpft. Anschliessend marschierten wir in Richtung Wald zur Sennweid. Als wird oben ankamen, nahmen uns die Eltern von Frau Dommen in Empfang. Sie haben für jeden von uns eine Mandarine und einen Schokoladenriegel vorbereitet. Sie hatten auch Feuer gemacht, damit wir ein bisschen Licht hatten und dass wir darüber unser Schlangenbrot bräteln konnten. Jeder von uns hatte seinen eigenen Stecken, welcher er selbst mitgebracht hatte. Daran steckten wir unser Schlangenbrot. Nach dem Essen spielten wir noch Spiele im Wald. Um ca. 20.30 Uhr liefen wir wieder in Begleitung von unseren Fackeln Richtung Schule, wo wir nach Hause liefen oder von unseren Eltern abgeholt wurden. Wir hatten einen riesengrossen Spass. Wir danken den Helfer Remig und Ria, sowie den Eltern von Frau Dommen herzlich. Einen besonderen Dank geht auch an die Vereine von Hohenrain, welche unseren Anlass finanziell grosszügig unterstützt haben.

Joana und Alissa, 6. Klasse

Autorenlesung Zyklus 2 Hohenrain

Am Mittwoch,11.11.2020 kam ein Autor zu uns an die Schule. Er heisst Sunil Mann und wurde im Berner Oberland geboren. Er ist 48 Jahre alt.  

Von der 3. bis zur 6. Klasse versammelten sich alle Schüler und Lehrer in der Turnhalle von Hohenrain. Als erstes stellte er sich vor. Dann las er uns von seinem selbst geschrieben Buch vor, welches “Totsch” heisst. Es war ein Buch, welches eher für Ältere gedacht ist. Es geht dort um einen jungen, der eine grosse Klappe hat und deshalb immer Ärger bekommt. 

Das zweite Buch, aus dem er vorgelesen hat, heisst ”Immer dieser Gabriel”. Es geht um einen Engel, der in einem Engelinternat lebt. Doch dort muss er sehr artig sein und sich benehmen. Doch manchmal lässt sein benehmen zu wünschen übrig. Darum bekommt er Strafarbeiten. Sein Ziel ist es, ein Schutzengel zu werden. Nach dem Vorlesen konnten die Kinder Fragen stellen. Sunil Mann ist ein lustiger Typ und brachte die Kinder viel zum Lachen. Auch er stellte den Kindern fragen. Für die Schüler aber auch für die Lehrpersonen war es ein interessantes und schönes Erlebnis. 

Amira Röösli, 6. Klasse

Pausenplatz-Aktion in Kleinwangen

Vor und nach den Herbstferien haben viele Schülerinnen und Schüler einmal mehr mitgeholfen, unseren naturnahen Pausenplatz zu pflegen. Manche dieser Kinder und Jugendlichen sind treue Seelen, die jedes Mal mit dabei sind und schon wissen, wie es läuft…

Sträucher und unsere Weidenbauten sind stark gewachsen und mussten gestutzt werden. Ein Sprung in die herumliegenden Äste war ein grosses Vergnügen!

Eifrige Schaufler sorgten dafür, dass der Kies wieder ein bisschen besser verteilt wurde. Der Sandkasten wurde gejätet und umgegraben. Die «defekte» Bank wurde mit grossem Vergnügen auseinandergenommen.

Die Kräuter haben wir nicht nur zurückgeschnitten. Die Kinder machten viele Kräutersträusse, die an die Erwachsenen der Schule verteilt wurden. Mit sooo viel Salbei kann man nur gesund bleiben…

 

Ein riesengrosses Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer, die in ihrer Freizeit tatkräftig mitgemacht haben! Gemeinsam tragen wir Sorge zu unserem schönen Platz.

Marianne Burkart, Klassenlehrperson

Pausenplatzaktion in Kleinwangen
Pausenplatz Bericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 620.2 KB

Herbstwanderung 3./4. Klasse Hohenrain 11.9.20

An einem sonnigen Freitagmorgen im September war es wieder soweit:  die diesjährige Herbstwanderung stand auf dem Programm. Wir hatten uns alle schon riesig darauf gefreut und unsere Rucksäcke mit allerlei Leckereien gefüllt. Ausgerüstet mit Wanderschuhen, Hut und Sackmesser sind wir Dritt- und Viertklässler vom Schulhausplatz Richtung Ibenmoos losgewandert. Das war zum Glück nicht sehr streng. Im Ibenmoos angekommen, gab es eine kleine Znünipause. Nach der Pause sind wir weiter durch den Wald Richtung Horben gewandert. Es war sehr schön, durch den kühlen, ruhigen Wald zu gehen, das Summen der Insekten zu hören und miteinander zu schwatzen.

Auf dem Horben, unserem Ziel, hatte die Familie Kurmann bereits eine Feuerschale für uns vorbereitet. Währendem unser Lehrer Herr Hausheer darin ein Feuer machte, erlebten wir ein unerwartetes Highlight ganz oben auf dem Horben. Wir konnten beobachten, wie unweit von uns ein Pilatus PC-6 Militärflieger mit viel Getöse auf der Wiese landete und wieder startete. Wir standen nur ein paar Meter entfernt und konnten die Landung und den Start hautnah miterleben. Das war so unglaublich laut!

Nach diesem Spektakel konnten wir unsere Würste auf der vorbereiteten Glut in der Feuerschale bräteln. Yummy, war das ein leckerer Duft von all den köstlichen Grilladen! Glücklicherweise hatten wir auch Chips und Brot zum Knabbern, was uns die Wartezeit erheblich verkürzt hat.

Nach unserem leckeren Mittagessen und der Aufregung mit dem Flieger konnten wir noch ein bisschen in der Natur spielen. Leider war das Spielen viel zu schnell vorbei und wir mussten zusammen räumen und uns auf den Rückweg machen. Glücklicherweise hat das noch etwas gedauert und wir hatten auch auf dem Heimweg noch sehr viel Spass!

Samir Röösli, 4. Klasse

Kleinwangen: Herbstwanderung 10. September 2020

Kleinwangen: Herbstwanderung 10. September 2020

Bei wunderschönem Herbstwetter besammelten wir uns um 7.45 Uhr auf den Schulhof. Zum Aufwärmen gab es ein Spiel, ganz nach unserem Schulmotto «Sport ist cool».  Kurz darauf marschierten die 2. -6. Klässler los, während die Kindergärtner und die 1.Klässler ein Stück des Weges mit dem Schulbus transportiert wurden.

Nach einem Znünihalt auf dem Schulhausplatz in Hohenrain, nahmen wir das letzte Stück des Weges in Angriff. In der Ferne sahen die SuS die Kindergärtner und 1.Klässler, was sie anspornte das noch steile Stück zügig zu wandern.

Zur gleichen Zeit trafen alle in der Sennweid ein.

Nachdem sich alle einen Platz gesucht haben, starteten wir mit den Sportduellen. Immer zwei altersdurchmischte Mannschaften traten gegeneinander an. Sie mussten ihre Treffsicherheit auf verschiedene Arten zeigen. Auch ihre Schnelligkeit und die Geschicklichkeit «mit Köpfchen» war gefragt.

Sport macht bekanntlich hungrig. In Rekordzeit standen die Kinder mit ihren Würsten vor dem Feuer. Nach dem leckeren Essen durften sie sich im Wald austoben. Es wurden Hütten für Zwerge und Riesen gebaut, Räuber und Poli gespielt, Marshmallows gebraten, diskutiert und die Natur genossen.

Als Abschluss gab es eine sportlich-süsse Preisverleihung.

Auf dem für die jüngeren Kinder anstrengenden Rückmarsch boten die älteren SuS ihre Hilfe an. Sie nahmen Kinder an ihre Hand, trugen mehrere Rucksäcke und motivierten sie mit kreativen Aufmunterungen zum Weitergehen.

Erschöpft, glücklich und zufrieden trafen wir mit kleiner Verspätung wieder in Kleinwangen ein.

Unser Fazit:    

Es war ein toller, wunderschöner Tag.

Kinder, das habt ihr super gemacht- wir sind stolz auf euch!

Lehrerteam Kleinwangen

Ein wunderprächtiger Herbstwandertag

Also eines muss man lassen:  Sie sind sehr willensstark, unsere Hohenrainer Kindergärtner! Gut ausgerüstet marschierten sie geduldig den Hang hinauf zur Feuerstelle, und nicht ein einziges Mal fragte ein Kind den berühmten Satz den sicher alle kennen : „Wenn simmer ädnlich det?“ Immer wieder gab es kurze Haltepausen und selbst die mehrmals gestellte Frage, ob jemand müde sei, wurde immer verneint.

Im Wald wurde dann gespielt, und wie! Wir haben Seile mitgenommen und die Kinder waren die ganze Zeit über damit beschäftigt. Wir staunten nur noch über die grosse Kreativität was alles damit angestellt wurde. Und das Allerschönste war, dass die Kinder viele Absprachen hielten. Es wurde geplaudert, ausgetauscht, abgesprochen, verhandelt und gelacht.

Bei der Feuerstelle zauberten wir eine grosse Glut und damit gelangen uns herrliche gebrätelte Würste. Die Mütter hatten viele feine Sachen eigepackt und rundum gab es nur zufriedene Gesichter beim Essen. Hernach kehrte dann etwas Ruhe im Wald ein, einige Kinder waren doch plötzlich etwas müde geworden.

Aber die Hohenrainerkinder sind zäch. Plötzlich lief es wieder rund und überall sah man springende Kinder die einander jagten und ein Seilziehen veranstalteten. Es war so lebendig, dass wir Leiterinnen uns zu fragen begannen, ob die Kinder auch den Rückweg noch schaffen. Das taten sie, und auch das ohne zu Murren, obwohl plötzlich die Sonne sich zeigte und es heiss wurde. Selbst der Wald wurde aufgeräumter hinterlassen als angetroffen. Wir finden das Spitze und sind wirklich sehr stolz auf die Kleinen! Heute waren die Kleinen einfach grossartig und gross!!

Wir danken auch Frau Bieri welche uns tatkräftig unterstützte. Wir Kindergärtnerinnen waren so sehr relaxt und genossen den wunderprächtigen Herbsttag mit. Er wird uns in bester Erinnerung bleiben.

Nanda Zimmermann und Patricia Zimmerli, Kindergartenlehrpersonen

Der erste Schultag in Kleinwangen

Die Schülerinnen und Schüler, viele Eltern und die Lehrpersonen trafen sich seit vielen Wochen endlich wieder einmal gemeinsam in der Schule. Sommerlich heiss, aber mit voller Frische starteten wir ins neue Schuljahr.

Herr Felder begrüsste alle in der Turnhalle. Es gibt auch ein paar neue Gesichter: Anna, Lena und Dominic. Unter den Lehrpersonen sind dies Frau Renggli, Frau Urbe und Frau Vogel. Wir heissen sie alle herzlich willkommen.

Nach dem obligatorischen Tanz zum Jahresmotto erzählte uns Frau Annen spannend und eindrücklich eine Geschichte:

Wenn die Ziege schwimmen lernt:

Es gab einmal eine Zeit, da gingen die Tiere zur Schule. Und sie mussten alle das Gleiche lernen: Schwimmen, Fliegen, Rennen und Klettern. Das war das Mindeste, was sie können sollten! Leider verlernten sie dabei beinahe, was sie wirklich gut konnten. Erst als die Tiere sich ohne ihre Lehrer ausprobierten, merken sie wieder, wie schön es war, dass zu tun, was ein jeder von ihnen am besten konnte.

Eine spezielle Begrüssung erwartete die neuen Erstklässlerinnen und Erstklässler. Mit einer Medaille um den Hals durften sie einen Spalierweg der 2.-6.Klässler durchlaufen. Es wurden Hindernisse überquert, Reifen durchlaufen und Seifenblasen farbig entgegen gepustet. Wir wünschen ihnen einen guten Start ins Schulleben, viel Freude und bereichernde und lehrreiche Stunden.

Nach dem gemeinsamen Start trafen sich die Schülerinnen und Schüler in ihren Klassen, wo sie mehr oder weniger wieder in den Schulalltagmodus wechselten.

Herzlichen Dank den Organisatorinnen dieses Anlasses: Frau Annen, Frau Burkart und Frau Hodel.

Es war ein gelungener Start ins neue Schuljahr.

Heidi Amhof, Lehrperson

Schuljahreseröffnung 2020 in Hohenrain

Der Temperatur nach zu urteilen, hätte auch der Anfang der Sommerferien bevorstehen können. Aber weit gefehlt! Das neue Schuljahr stand vor der Tür.

Den gemeinsamen Start feierten die Kinder der Primarschule, die Lehrpersonen und die Eltern in der Turnhalle. Nach einer kurzen Begrüssung hörten alle gespannt zu, was die Maus und ihre Freunde in der Geschichte «Einer für alle, alle für einen» miteinander erleben. Anschliessend stellten sich unsere neuen Lehrpersonen vor. Gleichzeitig machten sie sich ein paar Gedanken zur Geschichte, die uns auch im Schulalltag begleiten werden: Neugierig sein, Abenteuer erleben, zu seinen Stärken und Schwächen stehen, füreinander da sein. Zum Schluss kam mit unserem gemeinsamen Schul-Tanz Bewegung ins Spiel.

Danach wurden die neuen 1. Klässlerinnen und 1. Klässler von ihren Eltern durch den wunderschönen Spalier, den die 2. bis 6. Klässler bildeten, bis zum Schulhaus und von dort ins Schulzimmer begleitet. Alle grösseren Kinder und Lehrpersonen begaben sich darauf ebenfalls in ihre Schulzimmer, um dort gemeinsam als Klasse ins neue Schuljahr einzusteigen. Für die Eltern war unterdessen das Open-Air-Café geöffnet, das vom Elternstamm organisiert und geführt wurde. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön dafür.

Kurz vor der grossen Pause versammelten sich alle Klassen vor dem alten Schulhaus und bildeten einen grossen Kreis. In der Mitte durften die Kinder der 1. Klasse ihre Sonnenblumen bei ihren Eltern gegen einen Luftballon mit guten Wünschen eintauschen. Nach dem Zählen des Countdowns stiegen die bunten Ballone in den blauen Himmel. Hoffen wir, dass viele Wünsche in Erfüllung gehen und uns ein sonniges Schuljahr bevorsteht.

Übrigens: Bereits sind einige Postkarten wieder bei uns im Schulhaus angekommen. Zwei Paddlerinnen fischten eine Karte aus dem Walensee, eine Karte wurde auf einem Maiensäss in Oberurnen entdeckt und die dritte Karte wurde uns aus Dresden zugeschickt!

Isabella Arnold, Klassenlehrperson