Schulreise Sempachersee

Präventionslektionen Frühling

Glasperlen herstellen

CS Cup Hildisrieden

Fotos Projektwoche MINT

Impressionen vom Stadtlauf Luzern 2022

School Dance Award 2022

Am 26. März war der School Dance Award im KKL Luzern. Um 8:00 Uhr haben wir uns beim neuen Schulhaus getroffen. Dort haben wir dann unsere Tanzkleider angezogen und haben die Frisuren noch fertig gemacht. Danach wurden wir vom Schulbus abgeholt und sind Richtung Bahnhof in Hochdorf gefahren. Dort sind wir mit dem Zug nach Luzern gefahren. Als wir beim KKL angekommen waren und wir die anderen Gruppen gesehen hatten, stieg der Puls noch einmal. Als wir dann ins KKL reingegangen waren, sind wir zuerst einmal in die Garderobe gegangen und haben dort unsere Rucksäcke abgelegt. Daraufhin haben wir eine Führung durchs KKL bekommen und sind noch in den Proberaum gegangen und haben denn Tanz zum letzten Mal vor der Aufführung durchgemacht. Als die Führung dann fertig war, sind wir hinter die Bühne gegangen und mussten warten. Da wir die erste Gruppe waren, die vortanzen musste und wir auch noch warten mussten, waren wir bis zum Auftritt mega, mega aufgeregt. Aber als wir dann auf der Bühne waren, war es einfach ein unglaublich tolles Gefühl und wir haben es alle mega genossen. Nachdem wir dann noch ein Gruppenfoto gemacht haben, Interviews gegeben haben und die Rangverkündigung war, sind wir nebenan zum Ufer des Vierwaldstättersees gelaufen und haben dort gepicknickt. Nach dem Picknicken haben wir noch eine Glace bekommen und sind dann wieder nach Hause gefahren mit dem ÖV.

 

Laila Huber, 5. Klasse

Glasperlen herstellen

Am Mittwoch, 16.02.2022 fuhren wir am Morgen in der TTG-Gruppe mit dem Schulbus nach Schwarzenbach zum Atelier von Frau Sybille von Wyl. Sie ist Oberstufenlehrerin und ihr Hobby ist es Glasperlen herzustellen. Als wir ankamen, regnete es sehr fest. Als Frau von Wyl uns die Türe öffnete, gingen wir schnell hinein. Im Treppenhaus konnten wir schon ein paar ihrer Werke bewundern, wie z.B. eine sehr grosse Kugelbahn, die sie selbstgemacht hat. Leider war sie etwas beschädigt und manche Bahnen gingen nicht mehr. Deshalb durften wir nicht damit spielen. Als wir in ihr Atelier kamen, war es überall sehr bunt. Wir konnten unsere Jacken auf einen Stuhl mit hübschem Rosenmuster legen. Ein Junge aus der Klasse war ein bisschen übermotiviert und schoss eine gläserne Vase voller Blumen um. Zum Glück waren es nur getrocknete Blumen und das Glas zerbrach nicht.

Dann ging es an die Herstellung der Glasperlen. Zuerst bekamen wir Glasstäbe. Wir teilten uns in Zweiergruppen auf. Je ein Kind setzte sich an einen Bunsenbrenner. Wir bekamen einen weissen Glasstab. Diesen mussten wir vor den Bunsenbrenner halten bis er vorne anfing zu schmelzen. Anschliessend mussten wir mit einer Pinzette das geschmolzene Vorderteil des Glases langziehen. So entstanden Strings.

Als alle Kinder das gemacht hatten, konnten wir eine Pause machen. Es gab Waffeln und Sirup.

Danach zeigte uns Frau von Wyl, wie man eine Glaskugel herstellte. Wir teilten uns wieder in Zweiergruppen auf und je ein Kind setze sich an den Bunsenbrenner.  Eine Gruppe konnte die Glasperlen machen und die anderen konnten raus gehen oder Znüni essen. Als fast alle fertig waren, konnten wir Spiele spielen. Als alle Kinder fertig waren, verabschiedeten wir uns von Frau von Wyl und fuhren wieder nach Hause. Dies war ein toller und interessanter Morgen.

Amie Amrein und Alissa Achermann, 5. Klasse  

Impressionen von der Klassenfasnacht

“Handball macht Schule” mit Debora Mattmann

Deborah Mattmann ist in Schulen unterwegs, um den Handball-Sport bekannter zu machen. Deshalb war sie am Donnerstagnachmittag, 13.01.2022 bei uns.

Am Anfang haben wir ein sogenanntes Feuerstein gespielt, um uns aufzuwärmen.

Nachher haben wir in Zweiergruppen die Technik vom Handball gelernt. Das heisst, wir haben das korrekte Werfen und Fangen geübt. Ebenso haben wir gelernt, wie viele Schritte man machen darf.

Dann haben wir eine Stafette mit den Zebrakasten gemacht. Wir mussten dabei immer den Zebrakasten kleiner machen, wenn wir alle Gegenstände (Pylonen und Bälle) runtergeschossen haben. Nachher haben wir noch ein Handball-Match gemacht. Es gab drei Gruppen, welche je einmal gegeneinander gespielt haben.

Vielen Dank an Deborah. Der Nachmittag hat grossen Spass gemacht.

Annabel, David und Mara, 5. Klasse

Ausflug zur CKW nach Rathausen

Aufgrund unseres momentanen NMG-Themas Elektrizität, haben wir am 17. Dezember 2021 eine Schulung bei der CKW in Rathausen besucht.

 

Was war sehr cool?

Cool war, dass wir ein Znüni von der CKW spendiert bekommen haben. Wir fanden es grossartig, dass wir einen grossen Einblick in die CKW-Welt erhalten haben. Es war cool in ein «kleines» Wasserkraftwerk hineinzugehen. Die Abstimmungen bei der PowerPoint-Präsentation waren sehr cool, denn man fühlte sich wie in der Politik, wo man auch beim Abstimmen teilnehmen kann. Unser Guide Herr Matter war sehr sympathisch und man konnte ihn alles fragen. Besonders cool war die beleuchtete Reliefkarte der Zentralschweiz, wo man je nach Eingabe im System verschiedenste Sachen erspähen konnte.

Wir fanden zudem den Ausblick über den Fluss sehr cool, sowie die Erklärungen zu den Gefahren von Strom aus der Steckdose.

Die Erklärungen auf dem Whiteboard waren sehr anschaulich. Das Experiment mit dem Weidezaun zum Abschluss war mega cool. Dort musste dann jemand sogar barfuss auf ein Kupferplättchen stehen und den Strom zu erden.

 

Was war eher negativ?

Negativ war, dass nicht alle Kinder mitkommen konnten auf diesen Ausflug, weil sie wegen Corona zu Hause bleiben mussten. Diese Kinder konnten wir aber glücklicherweise per Teams zuschalten.

 

 

David, Annabel und Mara, 5. Klasse

Schlittelplausch

Eisfeldbesuch

Bildnerisches Gestalten im Wald

Autorenlesung der 5./6. Klasse vom 25. Oktober 2021

Für die diesjährige Autorenlesung kam die Autorin Federica de Cesco aus Luzern. Sie erzählte von ihrem Leben, von ihren Büchern und welches ihre Lieblingsbücher sind. Dann durften wir ihr unsere Fragen stellen und sie beantwortete alle. Dann gab es draussen eine kurze Pause, damit wir die Masken abziehen und durchatmen konnten. Nach der kurzen Pause las uns Federica de Cesco eine lustige Hühnergeschichte vor, die sie selbst geschrieben hatte. In dieser Geschichte ging es um einen Jungen namens Mark, der in ein neues Dorf umzog & im Nachbarshaus ein Mädchen kennenlernte, das mehrere Hühner hatte. Eines dieser Hühner war etwas speziell:  Und zwar Elizabeth. Elizabeth legt nämlich nur dienstags ein Ei…

Am Schluss erzählte sie uns noch etwas über Indianer.

Es war eine sehr schöne Autorenlesung.

Julia & Laura 5. Klasse

Präventionslektion mit unserer Schulsozialarbeiterin

Am Dienstag, 14. September kam unsere SSA Frau Burkhard 2 Lektionen zu uns auf Besuch. Wir versammelten uns in einem Stuhlkreis. Als erstes spielten wir ein Spiel mit Jonglierbällen. Am Anfang ging nur ein Ball herum und dann kamen immer mehr hinzu. Wir mussten immer die gleiche Reihenfolge beibehalten, das heisst, wir mussten uns merken, von wem wir bei der ersten Runde den Ball bekommen hatten und an wen wir ihn weiter geworfen hatten. Nach diesem Spiel kam bereits das nächste. 

Jemand von der Klasse stand in die Mitte des Kreises und dessen Stuhl wurde aus dem Kreis genommen. Die Person, welche in der Mitte stand, sagte, was sie oder er gerne mag. Zum Beispiel: Ich gehe gerne Wandern. Jedes Kind, welches das auch gerne macht, musste aufstehen und sich einen neuen Stuhl suchen. So hatte die Person in der Mitte die Chance wieder sitzen zu können. Weil es einen Stuhl zu wenig hatte, blieb jeweils jemand übrig. Der ging dann in die Mitte und machte eine neue Aussage.   

Als es läutete, gingen wir in die Nachmittagspause. Um 15.25 Uhr trafen wir uns in der Pausenhalle für das nächste Spiel. Jeder bekam ein Blatt von einer Zeitung und wir stellten uns in einer Reihe nach hintereinander auf. In diesem Spiel war der Boden ab einem Strich aber Lava. Die Zeitung, die wir bekommen hatten, waren Holzbretter, welche wir auf die Lava legen konnten und darüber laufen damit wir uns nicht verbrannten und an unserem Ziel ankamen. Dabei gab es aber einen Haken. Diese ‘’Holzbretter’’ mussten immer eine Hand oder einen Fuss von einem Schüler draufhaben, ansonsten gingen sie unter und sie wurde uns von Frau Burkhard weggenommen. Es brauchte mehrere Anläufe, aber schlussendlich haben wir es alle geschafft. Es war ein schöner Nachmittag mit grossartigen Spielen. 

 

Julia, 5. Klasse 

Unsere Herbstwanderung

Am 8. September ging unsere Klasse auf die Herbstwanderung. Wir wussten nicht wohin es geht, aber wir freuten uns auf einen grossartigen Tag. Um 8.00 Uhr ging es los. Wir liefen Richtung Sennweid. Als wir zur Kreuzung kamen, bogen wir links ab zur Ortschaft Bethlehem. Die erste Trinkpause machten wir am Waldrand. Danach liefen wir ein bisschen durch den Wald. Als wir an den Strassenrand kamen, überquerten wir die Strasse und warteten auf Frau Mattle. Frau Dommen sagte: «Wir machen eine Pause, bis Frau Mattle kommt.» Nach ungefähr 20 Minuten kam Herr Bürgi mit seinem Motorrad und brachte Frau Mattle. Dann liefen wir weiter Richtung Nussbaum-Beizli. Anschliessend liefen wir weiter geradeaus bis zur nächsten Kreuzung. Nachdem wir Lieli erreicht hatten, liefen wir zur Schlossruine. Dort angekommen machten wir eine Znüni-Pause. Auf dem weiteren Weg trafen wir auf einem Bauernhof mega süsse, junge Kätzchen. Jeder wollte mal eins in den Händen halten. Beim Parkplatz vom Schloss Heidegg angekommen, liefen wir zum Bach, der unterhalb des Schlosses durchfloss. Dort hatte uns Herr Bürgi ein Brätelplatz ausgesucht und ein Feuer gemacht. Nachdem es genug Glut im Feuer hatte, konnte man seine Wurst bräteln. Nachdem Mittagessen gingen wir ins Schloss Heidegg. Zuerst in den Keller, um einen Film über das Schloss zu schauen. Als der Film fertig war, lösten wir ein Rätsel über Tiere. Das Rätsel führte uns durch das ganze Schloss.  Dann durften wir uns noch verkleiden. Und als letztes gingen wir in den obersten Stock, wo wir uns noch austoben durften. Dann mussten wir auch schon wieder nach Hause. Wir gingen zum Parkplatz, wo uns dann der Schulbus abholte und in die Schule zurückbrachte.

Julia und Samir, 5. Klasse

Anmerkung der Lehrpersonen:

Ein herzliches Dankeschön geht an Herrn Bürgi, welcher einen super Brätelplatz ausgesucht und ein perfektes Feuer für uns vorbereitet hat.

Ebenfalls bedanken wir uns bei Frau Margrit Abt, welche uns unversehrt zurück nach Hohenrain gebracht hat.