4./5. Klasse Hohenrain

Farbentag Orange in Hohenrain

Ganz nach unserem Jahresmotto „Ran an die Farben“ haben wir am vergangenen Donnerstag unsere Bekleidung einer Farbe gewidmet. Wir haben die Farbe Orange gewählt, als Farbe der beginnenden Jahreszeit Herbst. Es war wunderschön zu sehen, wie sich die Schüler unser Motto zu Herzen genommen haben und sich schick in orange Kleider geworfen haben. Gewisse haben sich sogar noch weitere Accessoires für den Tag überlegt. Das Ganze strahlte eine wunderbare Einheit aus und gab und ein tolles Gemeinschaftsgefühl. Ganz herzlich möchten wir uns hier auch bei den Eltern bedanken, welche Ihre Kinder dabei unterstützt haben. Nun freuen wir uns auf den nächsten Farbentag im Winter zur Farbe Weiss.

Lea Dommen, Lehrperson

Tag der Milch 2017 in Bellinzona

Plakatwettbewerb und Tag der Milch 2017

Als erstes wurde uns im Frühjahr das Plakat angeliefert. Nach ein paar Tagen kam dann eine Grafikerin zu uns, welche uns sagte, welche Farben das Plakat haben muss und wie es gut wirken könnte. Wir haben mit ihr Ideen gesammelt und am Schluss die paar besten herausgesucht.

Anschliessend haben wir die vier besten Ideen auf ein grosses Plakat vorgezeichnet und ausgemalt. Wir haben dann mit Punkten abgestimmt, welches wir für den Wettbewerb auf die Plakatwand zeichnen möchten.

Das Plakat „Durchbruch Dank Milch“ hat gewonnen. Dann haben wir das Ganze sehr vorsichtig auf die Palaktwand aufgemalt und es dann ebenfalls vorsichtig schwarz umrandet. Das Ausmalen war das Tollste. Aber man musste auch aufpassen, dass man nicht über den schwarzen Rand raus malte. Beim Fotografieren des fertigen Plakates haben wir dann alle die Hände nach oben gehalten, da das meistens noch ein paar Stimmen mehr gibt. Danach kam ein Mann, welcher das Plakat abholte und in Hochdorf wieder aufhängte. Ab diesem Zeitpunkt konnte man im Internet für unser Plakat abstimmen.

Am 22. April war es dann endlich soweit, wir gingen nach Bellinzona an den Tag der Milch. Leider hatten die meisten Drittklässler an diesem Tag ihre Erstkommunion und konnten nicht mitkommen. Fast alle anderen Kinder waren jedoch dabei. Wir haben uns früh morgens auf dem Schulhof in Hohenrain bei Frau Dommen versammelt. Herr Winter (unser ehemaliger Praktikant) und Remigi (Frau Dommen’s Patenkind) waren auch dabei. Wir führen von Arth-Goldau aus mit einem Extrazug bis nach Bellinzona. In diesem Zug gab es dann auch ein Zmorgepaket. Als wir im Süden der Schweiz ankamen, gab es zuerst eine Autogrammstunde mit Sebalter und Nickless. Danach konnte man die anderen Aktivitäten der Veranstaltung ausprobieren, wie zum Beispiel Skaten, Türme bauen oder einen Eisbecher essen. Mhhhhh.

Dann kam es zu den Preisverleihungen der Plakate. Ausgezeichnet wurden die Plakate, welche die meisten Stimmen über das Internet-Voting erhalten hatten. Leider haben wir keinen Preis gewonnen. Nach der Preisverleihung war dann noch das Konzert von Sebalter und Nickless.

Danach war auch schon wieder die Rückreise in Angriff zu nehmen. Im Zug gab es wiederum eine offerierte Mahlzeit, das Zvieri. Die Fahrt mit dem Extrazug war richtig toll. Aber das Tollste war, dass wir im Nachhinein einen Brief erhalten haben, indem stand, dass wir den zweiten Rang in der Jurywertung gewonnen haben! Yuuuppppiiii!

Viviane Ulrich, 3. Klasse 

Unser Schwarzlichttheater

Für unser Schwarzlichttheater haben wir sehr viel gebastelt, gemalt und natürlich geprobt.

Die Viertklässler haben sogar noch genäht. Bis wir alles fertig gemacht hatten, dauerte es ein bisschen.

Nach dem Herstellen der Requisiten konnten wir endlich anfangen richtig zu proben.

Beim ersten Mal hat Herr Winter (unser Praktikant) erklärt, was und wie wir es machen mussten.

Daran haben wir schlussendlich viereinhalb Wochen gearbeitet. Stetig haben wir etwas Neues dazu gelernt und uns verbessert.

Die Hauptrobe war eine Herausforderung, weil wir alles zum ersten Mal zusammenhängten. Es war aber toll! Die Zuschauer (KIGAs – 2. Klasse) haben gelacht und zum Teil auch mitgemacht (geklatscht und getanzt).

Am Abend des 08.02.2017 war dann endlich die richtige Aufführung für die Eltern. Für die Zuschauer gab es vorab noch einen Aperitif. Die Zuschauer sassen nicht wie bei anderen Theateraufführung in der Turnhalle, sondern auf der Bühne. Die Bühne musste dunkel sein und wurde sogar mit schwarzen Tüchern ausgekleidet.

Das Theater lief sehr gut. Als wir es fertig gespielt hatten, hat es den Zuschauern so gut gefallen, dass sie sogar noch eine Zugabe wollten. Nach der Zugabe waren wir aber endgültig fertig und müde und gingen nach Hause.

Viviane Ulrich und Julia Rüttimann, 3. Klasse

 

Anmerkung der Lehrpersonen:

Zuerst möchten wir ganz herzlich unserem Praktikanten Herrn Simon Winter für die Umsetzung des Theaters während seines Praktikums danken. Mit viel Hingabe und Liebe zum Detail hat er mit den Kindern dieses Theater erarbeitet.

Auch auf unsere Schüler und Schülerinnen sind wir sehr stolz. Einfach toll, mit welchem Elan sie an der Arbeit waren und welche super Auftritte sie am Mittwoch aufgeführt haben.

Nicht zu vergessen sind auch all die Helfer, welche im Hintergrund für ein gutes Gelingen des Projekts beigetragen haben. Dies geht über Material zur Verfügung stellen, Brot backen, Stühle  und Tische aufstellen, Helfen beim Aufräumen, professionelle Fotos schiessen …

Allen Beteiligten daher ein herzliches Dankeschön unsererseits für euren / Ihren Einsatz!

Lea Dommen und Patrizia Mattle, Lehrpersonen