4./5. Klasse Hohenrain

Metamorphose unserer Schwalbenschwänze

Wir haben unseren Ausreisser glücklicherweise wieder gefunden.

Impressionen Gotti-Götti Anlass

Einsatz am 99. Luzerner Kantonalen Schwingfest

Farbentag gelb

Exkursion ins Verkehrshaus Luzern

Am Donnerstag, 26. April 2018 machten wir eine Exkursion ins Verkehrshaus Luzern. Diese wurde von den SBB gesponsert. Am Morgen besuchten wir von acht bis neun Uhr die Schule. Anschliessend sind wir auf den Bus gegangen und in Hochdorf in den Zug umgestiegen. Im Verkehrshaus holte Frau Dommen für uns die Eintrittskarten.

Mit einem netten Mann sind wir in einen Zugsimulator gegangen. Er hat uns gezeigt, wie gefährlich ein Bahnhof ist, indem er uns einen Film darüber präsentiert hat. Er hat uns ebenfalls eine Hochspannungsleitung gezeigt und erklärt, wie gefährlich es sein kann, wenn man in dessen Nähe kommt! Dann begaben wir uns in den nächsten Wagon. Uns hat erschreckt, wie es aussehen kann, wenn man keine Sorge zum Material trägt. Darauf hat er uns noch erklärt, was man machen muss, wenn man im Zug sitzt und andere randalieren.

Anschliessend teilten wir die Klasse in zwei Gruppen auf. Eine Mädchen- und eine Jungengruppe. Die eine Gruppe durfte zuerst Strom erzeugen und so Popcorn herstellen. Die andere durfte Rätsel lösen und dann einen Film über den Gotthard schauen. Nachher wechselten die Gruppen das Programm.

Zum Schluss trafen wir uns alle wieder und machten noch Schlussquiz. Toll war, dass wir noch eine Busfahrt um das Verkehrshaus machen durften mit dem Postauto. Die Busfahrerin hat zweimal eine Vollbremse gemacht (mit Vorwarnung). Richi (ein Teddybär), der sich nicht angeschnallt hatte, flog durch den ganzen Bus! Nach der Führung durften wir das Verkehrshaus in Gruppen besichtigen und trafen uns um 14.45 Uhr wieder beim Eingang und fuhren nach Hause mit dem Zug und Bus. Es war ein toller Ausflug und wir haben viel gelernt.

Cyrill und Sebastian, 4. Klasse

Schulreise in den Zürcher Zoo

Unsere Schulreise führte uns am Donnerstag, den 19.04.2018 zum Zürich Zoo.  Zuerst sind wir mit dem Bus nach Baldegg gefahren und haben auf den Zug nach Lenzburg gewartet. Frau Mattle ist bereits in Ballwil eingestiegen und wollte uns in Hochdorf in Empfang nehmen. Während sie kurz Ausschau nach uns hielt, fuhr ihr der Zug vor der Nase weg. Sie ist dann aber in Beinwil am See zu uns in den Zug gestiegen. Von Lenzburg sind wir dann mit dem Zug und Tram nach Zürich zum Zoo gefahren. Vor dem Zoo haben wir Gruppen gemacht, mit denen wir nach dem Mittagessen frei den Zoo anschauen durften. Als wir im Zoo waren, sind wir mit der ganzen Klasse ein paar Tiere anschauen gegangen und assen etwa um 11:45 Uhr unser feines Mittagessen. Um 12:15 durften wir dann in den Gruppen weiterziehen. Eigentlich mussten wir um 14:15 Uhr an einem Spielplatz sein, aber alle Gruppen waren schon um 13:15 da. Also haben wir gedacht, wir machen noch eine Wasserschlacht, da die Lehrerinnen noch nicht da waren. Das hat einen riesen Spass gemacht. Um 14:30 haben wir die Masoala-Halle besichtigt. Wir haben sehr viele Geckos und Chamäleons gesehen. Danach verliessen wir den Zoo und fuhren mit dem Tram zum Bahnhof Zürich. Beim Bahnhof haben alle ein Eis bekommen, welches die Eltern von Orlando spendiert haben. An dieser Stelle nochmals vielen lieben Dank. Abschliessend fuhren wir wieder zurück nach Hohenrain und alle sind nach Hause gelaufen oder gefahren. Es war eine tolle Schulreise.

Kerstin und Nino, 4./5. Klasse

Farbentag blau

Lesenacht am Tag der Volksschulen

Am Donnerstag, 15. März 2018 war die Lesenacht. Um 18.30 Uhr versammelten wir uns beim Hintereingang der Schule. Dann hatten wir ein bisschen Zeit unseren Schlafplatz einzurichten. Um etwa 18.55 Uhr wurde das Programm verkündet. Als erstes machten wir draussen einen Orientierungslauf. Da musste man Posten suchen mit Puzzleteilen drin und das rund ums Schulhaus. Es machte uns sehr viel Spass!  Die Gruppen die fertig waren, konnten in das Schulhaus die Puzzles zusammensetzen gehen. Anschliessend gab es im Klassenzimmer Zopf, Kuchen und Punsch. Als alle mit essen fertig waren, schauten wir uns einen Neuseeland-Film eines Schülers an, der kürzlich dort war. Als der Film von Neuseeland fertig war, durften wir 20 Minuten selber lesen. Danach wurden die Sieger von dem OL bekannt gegeben. Jeder von der Siegergruppe bekam ein goldenes Bleistift als Preis. Nach der Siegerehrung gingen die ersten Kinder, welche nicht in der Schule übernachteten, nach Hause. Nachher las uns Frau Mattle ein paar Rätselgeschichten vor. Nachdem wir die Rätsel gelöst hatten, durften wir bis um 21.50 Uhr selber lesen. Dann zogen wir unser Pyjama an, gingen die Zähne putzen und legten uns schlafen. Am nächsten Morgen war um 7.00 Uhr Tagwache. Anschliessend packten wir unsere sieben Sachen zusammen und richteten das Frühstück her. Ein wenig später assen wir das Frühstück. Danach mussten wir alles schmutzige Geschirr abräumen und abwaschen . Währenddessen kamen die Kinder rein, die nicht in der Schule übernachteten. Sie durften im Mittelzimmer lesen. Als wir den Abwasch erledigt hatten, durften wir nach draussen Pause machen. Dann ging die Schule nach Stundenplan weiter. Die Lesenacht hat uns allen Spass gemacht! An dieser Stelle danken wir allen Eltern ganz herzlich für die kulinarische Unterstützung am Abend und zum Frühstück.

Nino und Simon, 4./5. Klasse

Unser Pausenkiosk

Während wir den Pausenkiosk machen, ist Frau Sütterlin als Praktikantin bei uns. Im Fach NMG behandeln wir bei ihr das Thema Pausenkiosk/Konsum. Aus diesem Anlass führen wir wöchentlich einen Pausenkiosk durch.

Am 10.01.18 fand er zum ersten Mal statt. Zuerst haben wir Gruppen gemacht und Einteilungen vorgenommen. Wir haben vereinbart, wer verkaufen und wer beispielsweise den Stand aufbauen muss. Es verkauften immer 2 Gruppen und die anderen 3 Gruppen stellten auf und richteten alles her. Die Gruppen, die in der Pause verkaufen mussten, hatten 20 Minuten früher ihre Pause.

Der zweite Pausenkiosk fand am 17.1.18. Am 24.01.18 führten wir den dritten Pausenkiosk durch. Da hatten wir sehr viele Znünis selbst gemacht. Eine Gruppe war bei Frau Dommen und die andere Gruppe war bei Frau Sütterlin. Die Gruppe, welche bei Frau Dommen war, backte Znünis und die Gruppe, die bei Frau Sütterlin war, machte Znünis mit Früchten und Gemüse.

Der vierte Pausenkiosk war am 31.01.18. Bei diesem Pausenkiosk gab es eine Aktion. Die Aktion war ein Kuchen für nur 1. Franken. Da wollten wir das Kaufverhalten unserer Kunden prüfen.

Der fünfte Pausenkiosk wird nach den Fasnachtsferien am 21.02.18 sein. Dies wird bereits unser letzter Pausenkiosk werden. Das Verkaufen und Aufbauen hat uns sehr viel Spass gemacht.

Wir danken unseren Kunden für ihre Treue! Einen herzlichen Dank geht natürlich auch an die vielen und grossen Sponsoren unseres Pausenkiosks, ohne welche, dieses Projekt nicht möglich gewesen wäre! Einen grossen Dank geht ebenso an Frau Sütterlin, welche dieses Projekt mit uns durchgeführt hat!

Vera, Grace und Simon, 4./5. Klasse

 

Tipps zum Durchführen eines Pausenkiosks

1. Vor dem Start des Verkaufs müsst ihr die Schule auf euren Pausenkiosk aufmerksam machen. Das macht ihr am besten mit einem Brief und Plakaten.

2. Die Preise müssen nicht nur für die Kunden, sondern auch für die Verkäufer gut sichtbar sein. So kann der Verkauf möglichst schnell ablaufen.

3. Popcorn ist sehr beliebt, also plant viel davon ein! :-)

4. Ein grosses Schild mit der Aufschrift „Pausenkiosk“ sieht schön aus! Wir haben dafür einen Stoffstreifen verwendet.

5. Dekorationen verschönern den Verkaufsstand und sehen toll aus.

6. Damit der Verkauf gelingt, braucht es eine Gruppeneinteilung in ausgeglichenen und zuverlässigen Gruppen sowie einen Zeitplan.

Bilder von unserer Schulfasnacht

Exkursion zum Coop Supermarkt

Am 26.01.2018 gingen wir in den Coop. Wir fuhren mit dem Schulbus zum Coop und wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Eine hatte zuerst eine Führung durch den Coop, die andere durfte Aufträge auf einem Blatt im Coop erledigen. Bei der Führung erzählte uns die stellvertretene Filialleiterin etwas über den Coop. Wir erfuhren, dass der Coop sehr viele Bio- und Markenprodukte verkauft.  Der Coop hat aber sogar seine eigene Schokoladenfabrik. Ausserdem durften wir in das Lager und in die Metzgerei. Die Parkplätze der Transport-Lastwagen besichtigten wir ebenso. In der Metzgerei zeigte uns der Metzger, wie man ein Cordon Bleu macht.

Zum Schluss bekam jeder einen Schokoriegel. Danach gab es noch leckeren Punsch von Frau Sütterlins Mutter. Der Schulbus brachte uns danach wieder zurück nach Hohenrain. Wir fanden den Ausflug interessant und er hat uns sehr gut gefallen.

Text von Ramona, Noya, Viviane und ein paar weiteren Schüler/innen

Farbentag weiss in Hohenrain

Gemeinsames Mittagessen

Am Donnerstag, 07. Dezember 2017 hatten wir unser gemeinsames Mittagessen in der Schule. Am Vormittag hatten wir normal Schule. Als es klingelte, hatten wir zuerst 20 Minuten Pause. Dann kamen wir rein und schoben die Tische zusammen. Wir setzen uns und unsere Lehrerinnen sagten uns, wie wir uns zu benehmen haben. Dann konnten wir Essen holen. Es gab: Pommes Frites, Karottensalat, Beeren-Smoothie, Khchapuri, Apfelwähen, Süssmost, Sandwich, Falafel, Ei, Tomaten-Mozzarella Salat, Pizzaschnecken, Schinkengipfel, Salat, Aperitif-Gebäck, Tost Hawaii und vieles mehr.  Als wir gegessen hatten, konnten wir noch 15 Minuten Pause machen, bevor wir das Dessert assen. Es gab: Zitronen-Cake, Schokoladen-Muffin und Toffifee. Dann hatten wir noch 10 Minuten Pause bevor der Unterricht wieder begann.

Es war eine tolle Idee. Jedes Kind hat etwas mitgenommen. Wir möchten gerne wieder ein gemeinsames Mittagessen veranstalten J

Nino und Florian, 5. Klasse

Eisfeldbesuch

Wir gingen am Mittwochvormittag, 13.12.2017 aufs Eisfeld. Um 7:50 holte uns Frau Abt mit dem Schulbus ab. Als wir unten in der Eishalle ankamen, durften wir die Schlittschuhe am Empfang holen und sie in der Kabine 1 anziehen. Als alle fertig waren, durften wir aufs Eisfeld. Wir hatten sehr viel Spass! Einige haben Eishockey gespielt, andere fuhren einfach nur Schlittschuh. Es gab auch ein paar die Fangen gespielt haben. Als die Stunde vorbei war, machten wir ein Gruppenfoto. Dann gingen wir unsere Schlittschuhe ausziehen. Danach assen wir Znüni. Um 9:40 Uhr holte uns Frau Abt wieder ab. Danach hatten wir noch 10 Minuten Pause. Anschliessend hatten wir noch 2 Lektionen Schule. Es war ein toller Morgen!

Vera und Kerstin, 5. Klasse

Farbentag Orange in Hohenrain

Ganz nach unserem Jahresmotto „Ran an die Farben“ haben wir am vergangenen Donnerstag unsere Bekleidung einer Farbe gewidmet. Wir haben die Farbe Orange gewählt, als Farbe der beginnenden Jahreszeit Herbst. Es war wunderschön zu sehen, wie sich die Schüler unser Motto zu Herzen genommen haben und sich schick in orange Kleider geworfen haben. Gewisse haben sich sogar noch weitere Accessoires für den Tag überlegt. Das Ganze strahlte eine wunderbare Einheit aus und gab und ein tolles Gemeinschaftsgefühl. Ganz herzlich möchten wir uns hier auch bei den Eltern bedanken, welche Ihre Kinder dabei unterstützt haben. Nun freuen wir uns auf den nächsten Farbentag im Winter zur Farbe Weiss.

Lea Dommen, Lehrperson

Tag der Milch 2017 in Bellinzona

Plakatwettbewerb und Tag der Milch 2017

Als erstes wurde uns im Frühjahr das Plakat angeliefert. Nach ein paar Tagen kam dann eine Grafikerin zu uns, welche uns sagte, welche Farben das Plakat haben muss und wie es gut wirken könnte. Wir haben mit ihr Ideen gesammelt und am Schluss die paar besten herausgesucht.

Anschliessend haben wir die vier besten Ideen auf ein grosses Plakat vorgezeichnet und ausgemalt. Wir haben dann mit Punkten abgestimmt, welches wir für den Wettbewerb auf die Plakatwand zeichnen möchten.

Das Plakat „Durchbruch Dank Milch“ hat gewonnen. Dann haben wir das Ganze sehr vorsichtig auf die Palaktwand aufgemalt und es dann ebenfalls vorsichtig schwarz umrandet. Das Ausmalen war das Tollste. Aber man musste auch aufpassen, dass man nicht über den schwarzen Rand raus malte. Beim Fotografieren des fertigen Plakates haben wir dann alle die Hände nach oben gehalten, da das meistens noch ein paar Stimmen mehr gibt. Danach kam ein Mann, welcher das Plakat abholte und in Hochdorf wieder aufhängte. Ab diesem Zeitpunkt konnte man im Internet für unser Plakat abstimmen.

Am 22. April war es dann endlich soweit, wir gingen nach Bellinzona an den Tag der Milch. Leider hatten die meisten Drittklässler an diesem Tag ihre Erstkommunion und konnten nicht mitkommen. Fast alle anderen Kinder waren jedoch dabei. Wir haben uns früh morgens auf dem Schulhof in Hohenrain bei Frau Dommen versammelt. Herr Winter (unser ehemaliger Praktikant) und Remigi (Frau Dommen’s Patenkind) waren auch dabei. Wir führen von Arth-Goldau aus mit einem Extrazug bis nach Bellinzona. In diesem Zug gab es dann auch ein Zmorgepaket. Als wir im Süden der Schweiz ankamen, gab es zuerst eine Autogrammstunde mit Sebalter und Nickless. Danach konnte man die anderen Aktivitäten der Veranstaltung ausprobieren, wie zum Beispiel Skaten, Türme bauen oder einen Eisbecher essen. Mhhhhh.

Dann kam es zu den Preisverleihungen der Plakate. Ausgezeichnet wurden die Plakate, welche die meisten Stimmen über das Internet-Voting erhalten hatten. Leider haben wir keinen Preis gewonnen. Nach der Preisverleihung war dann noch das Konzert von Sebalter und Nickless.

Danach war auch schon wieder die Rückreise in Angriff zu nehmen. Im Zug gab es wiederum eine offerierte Mahlzeit, das Zvieri. Die Fahrt mit dem Extrazug war richtig toll. Aber das Tollste war, dass wir im Nachhinein einen Brief erhalten haben, indem stand, dass wir den zweiten Rang in der Jurywertung gewonnen haben! Yuuuppppiiii!

Viviane, 3. Klasse 

Unser Schwarzlichttheater

Für unser Schwarzlichttheater haben wir sehr viel gebastelt, gemalt und natürlich geprobt.

Die Viertklässler haben sogar noch genäht. Bis wir alles fertig gemacht hatten, dauerte es ein bisschen.

Nach dem Herstellen der Requisiten konnten wir endlich anfangen richtig zu proben.

Beim ersten Mal hat Herr Winter (unser Praktikant) erklärt, was und wie wir es machen mussten.

Daran haben wir schlussendlich viereinhalb Wochen gearbeitet. Stetig haben wir etwas Neues dazu gelernt und uns verbessert.

Die Hauptrobe war eine Herausforderung, weil wir alles zum ersten Mal zusammenhängten. Es war aber toll! Die Zuschauer (KIGAs – 2. Klasse) haben gelacht und zum Teil auch mitgemacht (geklatscht und getanzt).

Am Abend des 08.02.2017 war dann endlich die richtige Aufführung für die Eltern. Für die Zuschauer gab es vorab noch einen Aperitif. Die Zuschauer sassen nicht wie bei anderen Theateraufführung in der Turnhalle, sondern auf der Bühne. Die Bühne musste dunkel sein und wurde sogar mit schwarzen Tüchern ausgekleidet.

Das Theater lief sehr gut. Als wir es fertig gespielt hatten, hat es den Zuschauern so gut gefallen, dass sie sogar noch eine Zugabe wollten. Nach der Zugabe waren wir aber endgültig fertig und müde und gingen nach Hause.

Viviane Ulrich und Julia Rüttimann, 3. Klasse

 

Anmerkung der Lehrpersonen:

Zuerst möchten wir ganz herzlich unserem Praktikanten Herrn Simon Winter für die Umsetzung des Theaters während seines Praktikums danken. Mit viel Hingabe und Liebe zum Detail hat er mit den Kindern dieses Theater erarbeitet.

Auch auf unsere Schüler und Schülerinnen sind wir sehr stolz. Einfach toll, mit welchem Elan sie an der Arbeit waren und welche super Auftritte sie am Mittwoch aufgeführt haben.

Nicht zu vergessen sind auch all die Helfer, welche im Hintergrund für ein gutes Gelingen des Projekts beigetragen haben. Dies geht über Material zur Verfügung stellen, Brot backen, Stühle  und Tische aufstellen, Helfen beim Aufräumen, professionelle Fotos schiessen …

Allen Beteiligten daher ein herzliches Dankeschön unsererseits für euren / Ihren Einsatz!

Lea Dommen und Patrizia Mattle, Lehrpersonen