6. Klasse Hohenrain

Klassenlager 6. Klasse, 28. Juni – 02. Juli 2021

Montag

Heute Morgen hat das Klassenlager endlich angefangen. Wir besammelten uns vor dem alten Schulhaus. Wir fuhren mit dem Schulbus nach Römerwil. Dort angekommen, liefen wir zur Schlacht Sempach. Bei der Schlacht assen wir Znüni. Dann liefen wir weiter. Später assen wir beim Steinibühlweiher Zmittag. Frau Dommens Eltern grillierten für uns das Zmittag. Es war sehr lecker. Es gab Würste, Hamburger, Vegiburger und Lamm. Vor dem Mittagessen gingen wir auf den Steg beim Weiher und sahen, dass es dort kleine Fische hat. Wir holten schnell einen Plastiksack und ein wenig Brot. Bald war ein Fisch in der Plastiktüte und alle wollten ihn anschauen. Als wir fertig waren mit Essen, gingen wir nochmals fischen. Aber wir zogen keinen mehr raus. Wir waren aber stolz auf unsere acht Fische. Nach einer sehr langen Wanderung kamen wir endlich im Caribbean Village beim Bahnhof in Nottwil an. Als wir umgezogen waren, erklärte uns der Guide die Fahrtechnik auf dem Stand Up Paddle. Wir paddelten auf dem See herum. Es machte sehr viel Spass. Vor allem das Herunterschubsen der anderen. Am Schluss durften wir noch baden gehen. Nach dem Umziehen kam uns Frau Abt mit dem Schulbus abholen. Als wir wieder im Schulzimmer waren, kam es fest hageln. Wir konnten kaum noch reden im Schulzimmer, weil es so laut war.

Cyrill Epp

 

Dienstag

Heute starteten wir wieder um 08.00 Uhr. Es waren Velofahren, Stafetten und Spieleabend dran. Eine Gruppe war mit Frau Mattle und Herr Merk unterwegs. Die andere Gruppe mit Frau Dommen und Herr Bürgi.

Die eine Gruppe fuhr Richtung Abtwil/ Sins und dann an der Reuss entlang bis zur Autobahnraststätte. Anschliessend fuhren sie über Inwil zurück nach Hohenrain. Zwischendurch machten sie kurze Trink -und Znünipausen. Nach einer Stunde tranken sie in einem Restaurant noch eine heisse Schokolade. Das Restaurant hiess Limi-Hütte.

Die andere Gruppe fuhr von Hohenrain über den Holderstock nach Sins. Dann weiter nach Dietwil Inwil, Ballwil und von da wieder zurück nach Hohenrain.

Es war ein Hammererlebnis.

Wir assen anschliessend in der Schule Zmittag.

Wir bekamen noch ein Eis spendiert von Frau Dommen. Herzlichen Dank. Nach dem Essen fingen wir mit den Stafetten an:
1. Löffelparcours (auf dem Löffel wurde ein Ping-Pong-Ball transportiert)

2. Wettessen (Lebensmittel an Schnur befestigt, welche ohne Hilfe der Hände gegessen werden mussten)

3. Parcours auf dem Teppich (wer kann den anderen am schnellsten durch den Parcours ziehen)

4. Papierflieger Wettrennen (welcher Flieger schafft es am weitesten)

Danach räumten wir auf und schrieben am Tagebuch weiter.Anschliessend genossen wir ein mega feines Cordon bleu. Dies bereiteten Frau Dommens Eltern im Pfarreiheim vor. Wir erhielten ebenfalls ein gutes Dessert. Danach begannen wir mit dem Spieleabend. Als erstes spielten wir ABC DRS 3. Dann gingen wir nach draussen und spielten entweder Fussball oder Ping-Pong. Wir spielten auch noch Activity. Am Schluss machten wir draussen im dunklen 15erlis. Um 22.00 Uhr fuhren oder liefen alle nach Hause.

Amira Röösli und Melanie Bucher

 

Mittwoch

Heute war viel los. Am Morgen gingen wir mit dem ÖV in die Vogelwarte Sempach. Da war es sehr spannend. Eine Frau erklärte uns viel Interessantes. Dann durften wir in die Ausstellung gehen. Es war eine Art Erlebnismuseum. Nach dem Mittagessen liefen wir Richtung Sempach am See entlang. Wir sahen einen Kitesurfer, dem wir helfen durften. Dann mussten wir uns ein bisschen beeilen, da wir nach zum schnellsten Seetaler wollten. Am schnellten Seetaler liefen alle 60m. Ueli, Melwin und Livio kamen sogar ins Finale 😊 Zurück in Hohenrain wurden wir mit feinem Flammkuchen verwöhnt von Frau Dommens Eltern. Zum Dessert gab es einen Schokokuss. Am Abend hatten wir noch den «Bunten Abend», bei dem wir diverse Spiele spielten: Elefantenfussball, Ping-Pong und Mohrenkopf-Wettessen. Zum Schluss spielten wir noch Versteckis im Dunkeln.

Melwin Amrein und Ueli Leu

 

Anmerkung der Lehrpersonen:

Wir sind stolz auf die Einsätze unserer Schülerinnen und Schüler beim «Schnellsten Seetaler». Wir gratulieren Ueli, Melwin und Livio zum Finaleinzug. Mit dem zweiten Platz von Livio durften wir sogar eine Medaille von diesem Anlass mit nach Hause nehmen.

 

Donnerstag

Das Klassenlager neigt sich dem Ende zu. Heute haben wir ein cooles Programm. Eigentlich wollten wir zur «Fräkmüntegg» und in den Seilpark gehen. Da das Wetter nicht mitspielte, gingen wir in den Swiss Holidaypark in Morschach. Auch gut 😊! Schon die Fahrt mit dem Schulbus war lustig. Als wir schliesslich ankamen, gingen wir direkt zum Bad. Wir zogen unsere Badesachen an und gingen in die Bäderlandschaft. Es gab zwei Wasserrutschen, ein Innen- und Aussenpool, zwei Sprudelbänke, ein Dampfbad usw. Wir waren von 10.00 – 11.30 Uhr in der Bäderlandschaft. Um 12.00 Uhr kamen wir umgezogen aus den Kabinen und assen unser mitgebrachtes Zmittag. Nach dem Mittagessen kam dann das volle Programm mi Badminton, Squash, Bowling und Billard. Wir konnten frei wählen, was wir machen wollen. Am Schluss retournierten wir alle Sachen und verliessen den Park. Danke an Frau Abt, die uns wieder nach Hause brachte. Zuhause wartete bereits ein feines Znacht auf uns. Frau Dommens Eltern haben ein Riz Casimir gekocht! Es war wieder sehr lecker! Zur Krönung des Tages gab es noch einen Filmabend. Der Film hiess «Fack ju Göhte 3» und war sehr lustig.

Julian Sandhofer

 

Freitag

Heute ist schon der letzte Tag des Klassenlagers. Wir mussten erst um 09.00 Uhr in der Schule sein. Dann schrieben wir eine Stunde am Tagebuch. Da wir gestern nicht alles machen konnten vom «Bunten Abend», haben wir heute noch die restlichen Spiele gemacht. Wir haben zuerst eine Runde Ping-Pong gespielt mit zwei Tischen und zwei grossen Gruppen. Dann haben wir Fussball gespielt mit Herrn Merk. Nach dem Mittagessen hatten wir eine Pause bis um 13.30 Uhr. Dann machten wir noch das Schokoladenspiel und das Apfelspiel. Vor der Wasserschlacht gab es noch eine feine Glace für alle.

Die Wasserschlacht war ein lustiger Abschluss. Die Lagerwoche war dann vorbei. Es war cool und wir genossen viele tolle Erlebnisse.

Joana Müller

 

Anmerkung der Lehrpersonen:

Auch für uns Lehrpersonen war es eine gelungene Lagerwoche! Wir genossen unglaublich viele tolle Momente mit den Schülerinnen und Schülern!

 

Besonders bedanken wir uns bei unserem Küchenteam Margrit und Sepp Dommen für das immer sehr leckere Essen, dem Radprofi Ruedi Bürgi für die Begleitung bei der Velotour und unserem Zivi Julian Merk für seine «Mädchen-für-alles»-Unterstützung. Nicht zuletzt bedanken wir uns von Herzen bei Margrit Abt für die immer sicheren Busfahrten und ihre Flexibilität! Euch allen herzlichen Dank!

Fussballspiel mit den Patenkindern

Unser Fussballdress

Ein Teil von unserer Klasse spielt gerne und auch in der Freizeit Fussball. Weil wir an das Schülerturnier nach Hochdorf gehen wollten, beschlossen wir, für diesen Anlass Trikots zu machen. Es ist zwar noch immer nicht sicher, ob das Schülerturnier stattfinden wird.
Weil wir aber am Mittwochnachmittag trotzdem viel Fußball spielen gehen, lohnt es sich dennoch. Dass wir dieses Projekt umsetzen konnten, verdanken wir auch der Unterstützung der
Sodexo (Suisse) SA, der Treuhandexperte.com und Leisibach Sandhofer + Partner Innenarchitektur.

An einem Mittwochnachmittag vor ein paar Wochen trafen wir uns dann, um die Trikots zu bedrucken und an einem Donnerstagnachmittag im Turnunterricht machten wir ein paar Fotos davon.
Wir freuen uns riesig darüber!

Herzlichen Dank noch einmal im Namen des selbsternannten FC Honeri an die Sponsoren und einen besonders grossen Dank auch an Sibylle Bucheli-Huber, die uns beim Bedrucken der Trikots half.

 

Flora, Cyrill und Livio

Projekttage 10. - 12. Mai 2021

Masken-Verschnaufpause!

Seit wir auf der fünften und sechsten Klasse die Maskentragepflicht im Schulhaus haben, dürfen wir während dem Lektionenwechsel eine Verschnaufpause von 5 – 7 min draussen machen. Dabei können wir die Maske ausziehen. Wir gehen dann Spiele spielen oder einfach eine kleine Pause machen. Wir finden diese Idee sehr schön und geniessen jede Minute. Wir sind sehr dankbar dafür, weil wir uns nach der Verschnaufpause wieder gut konzentrieren können.

 

Melanie, Amira, Joana und Alissa, 6. Klasse

Präventionsprojekt mit der Schulsozialarbeiterin

Am Dienstagnachmittag, den 20.04.2021 hatten wir zwei Präventions-lektionen mit Frau Burkhard. Es ging rund um das Thema Grenzen. «Was für Grenzen kennt ihr?», fragte uns Frau Burkhard. Wir zählten diverse Grenzen auf. Danach stellten sich die Mädchen und die Jungs gegenüber auf. Dann liefen die Mädchen auf die Jungs zu. Jeder Junge musste sagen, wo seine Grenze liegt. Dort musste das Mädchen dann vor ihm stehen bleiben. Wir versuchten es auf verschiedene Arten, z.B. mit wütenden Augen oder wenn jemand traurig war. Diese Übung bewies, dass die Mädchen wohl etwas sozialer sind, denn sie liessen die Jungs näher an sich heran 😉.

Anschliessend bekamen wir verschiedene Karten mit Bildern darauf. Das Ziel dieser Übung war, dass am Schluss jeder die Bilder hatte, die er möchte. Wir tauschten fleissig die Bilder. Zuerst mit Reden, dann mal ohne Reden oder nur mit Augenkontakt. Manchmal bekam man ein Bild einfach nicht mehr los, weil es niemand wollte. Schliesslich hatte jeder die Bilder, die er wollte.

Es klingelte und wir gingen in die Pause. Nach dieser kleinen Auszeit ging es weiter. Wir stellten uns in einem Kreis auf. Das Spiel war einfach: Man musste einander einen Ball zuwerfen und wer nicht fair geworfen hatte und seinen Fehler selbst erkannte, musste eine Runde um den Kreis rennen. Falls dies nicht der Fall war, kam der Giraffe ins Spiel. Seine Aufgabe bestand darin, denen, die nicht fair geworfen haben und einfach keine Runde rannten, zu sagen, dass sie drei Runden rennen sollten. Der Giraffe sollte den Schiedsrichter darstellen, der mal sagte, dass das nicht okay war. Es wurde noch lustiger, als Frau Burkhard noch mehr Bälle ins Spiel gab. Es flogen überall Bälle umher.

Das letzte Spiel war mehr eine Challenge. «Ihr bekommt ein rohes Ei, zehn Trinkhalme und 50 cm Klebeband. Ihr habt nun zehn Minuten Zeit um das Ei zu schützen. Dann lassen wir es von anderthalb Meter herunterfallen. Mal schauen, welches Ei ganz bleibt», führte Frau Burkhard ein. Wir machten uns in Gruppen mit Eifer daran, dass Ei zu schützen. Anschliessend wurde kontrolliert, welches Team am besten zusammengearbeitet hatte.

 

Julian und Melwin, 6. Klasse

School dance at my school

Nach den Fasnachtsferien zeigte uns Frau Mattle zum ersten Mal das Erklärungsvideo von Eliane und Curtis, indem sie uns den Tanz für den School Dance Award @ my School erklärten. Seitdem hatten wir viele Musik- und Turnstunden für das Tanzen investiert. Zuerst wurden wir in 4-er Gruppen eingeteilt.
In diesen Gruppen übten wir den Tanz, bis wir ihn auswendig konnten. Danach tanzten wir den Tanz alle zusammen in der Turnhalle. Frau Mattle und Frau Dommen schauten uns viel zu und korrigierten uns, wenn wir noch etwas verbessern mussten. An einem Donnerstagnachmittag kam Frau Grob eine Lektion lang zu uns, und gab uns Tipps und Tricks. Wir waren alle froh, dass sie noch einmal Zeit hatte, um zu uns zu kommen. Zwei Wochen später kam ein Kameramann zu uns, um uns während dem Tanzen
zu filmen. Es war sehr schönes Wetter, deshalb haben wir die Aufnahmen auf dem Roten-Platz gemacht. Wir hatten wieder dieselben Kleider, wie wir vor einem Jahr ausgewählt hatten, angezogen. Das war also das grüne T-Shirt mit den schwarzen Farbklecksen und eine schwarze Hose mit schwarze Socken dazu. Es war sehr cool vom Kanton Luzern, dass er uns die Chance gegeben hat, trotz Corona mit der Klasse zu tanzen.

Alina und Vanessa, 6. Klasse

 

P.S. Frau Mattle und Frau Dommen sind sehr stolz auf die Leistung der Klasse! Einen Einblick auf das Ergebnis folgt in Kürze vom Kanton Luzern.

Ostereierfärben

Für den Freitag 26. März mussten wir verschiedene Frühblüher mit in die Schule bringen. Diese legten wir ins Wasser, damit sie nass wurden. Jedes Kind durfte anschliessend drei weisse Eier nehmen und sie selbst gestalten. In Zweiergruppen durfte jemand die Blumen aufs Ei raufhalten und das andere Kind spannte einen Strumpf um das Ei. Mit einer Schnur mussten wir diesen dann zusammenbinden. Später kam die Mutter von Frau Dommen, um uns zu helfen. Sie kochte die Eier in einem Sud mit einer natürlichen Farbe. Im Klassenzimmer roch es danach wegen den natürlichen Farben überall nach Tee. Mit dem Einkochen bekam das Ei die gewünschte Farbe. Als die Eier festgekocht waren, legte sie Frau Dommen in eine Schüssel und spülte kaltes Wasser darüber. Jedes Kind konnte anschliessend mit einer Schere beim Lavabo seine Eier aus dem Strumpf rausschneiden. In der Zeit, als das Ei kochte, bastelte jedes Kind eine Papierschachtel für seine Eier. Die Muster auf den Eiern waren sehr unterschiedlich, weil es verschiedene Typen von Blumen gab. Am Nachmittag, kurz vor Schulschluss, durfte jedes Kind, welches wollte, sein Ei geniessen. Zuvor machten wir noch einen Eiertütsch. Einen herzlichen Dank an die Mutter von Frau Dommen für ihre Mithilfe und an die Familie Stalder für die feinen Eier. … und natürlich auch an Frau Dommen, dass sie uns für das Schlemmen der Eier Mayonnaise und Aromat besorgt hatte.

Maria und Giulia, 6. Klasse

Brändi-Dog

Schlittelspass vom 12.1.2021 auf dem Horben

Schlittelfahrt 6. Klasse Hohenrain Januar 2021
Schlittelfahrt_2021[1].mp4
MP3 Audio Datei 44.8 MB

Samichlausabend in der Coronazeit

Da der Samichlausumzug dieses Jahr nicht stattfinden konnte wegen Corona, machten wir als Klasse einen Samichlausabend. Wir versammelten uns am 27.11.2020 um 18.00 Uhr vor dem alten Schulhaus. Wir stiegen in den Anlass ein, indem ein paar Jungs und auch ein Mädchen ihre „Geisslen  chlöpften“. Danach liefen wir zur Landwirtschaftlichen Schule und dort bekam die Hälfte von unserer Klasse Fackeln. Diese wurde angezündet und nochmals die Geisslen gechlöpft. Anschliessend marschierten wir in Richtung Wald zur Sennweid. Als wird oben ankamen, nahmen uns die Eltern von Frau Dommen in Empfang. Sie haben für jeden von uns eine Mandarine und einen Schokoladenriegel vorbereitet. Sie hatten auch Feuer gemacht, damit wir ein bisschen Licht hatten und dass wir darüber unser Schlangenbrot bräteln konnten. Jeder von uns hatte seinen eigenen Stecken, welcher er selbst mitgebracht hatte. Daran steckten wir unser Schlangenbrot. Nach dem Essen spielten wir noch Spiele im Wald. Um ca. 20.30 Uhr liefen wir wieder in Begleitung von unseren Fackeln Richtung Schule, wo wir nach Hause liefen oder von unseren Eltern abgeholt wurden. Wir hatten einen riesengrossen Spass. Wir danken den Helfer Remig und Ria, sowie den Eltern von Frau Dommen herzlich. Einen besonderen Dank geht auch an die Vereine von Hohenrain, welche unseren Anlass finanziell grosszügig unterstützt haben.

Joana und Alissa, 6. Klasse

Fotos BG im Wald _ Herbstmandalas

Gotti-Götti-Anlass mit dem Kindergarten A

Ausflug zur CKW

Am Montag, dem 7. September 2020 machten wir eine Exkursion in die CKW nach Rathausen in Emmen. Um 8:00 Uhr fuhr uns Frau Abt mit dem Schulbus nach Rathausen. Vor der Führung hatten wir noch ein bisschen Zeit, um uns auszutauschen. Wegen Corona mussten wir alle Masken anziehen. Als die Führung begann, gingen wir als erstes das Wasserkraftwerk anschauen. Herr Matter von der CKW erklärte uns, wie das Laufwasserkraftwerk funktioniert. Dann durften wir in einen Raum gehen, indem man die Turbine drehen sah. In diesem Raum konnte man auch viele Bilder zum Thema Stromerzeugung von früheren Zeiten anschauen. Weil es da drin sehr laut war, mussten wir einen Gehörschutz anziehen. Etwas später gingen wir in das CKW-Hauptgebäude hinein. Als wir unsere Sachen in der Garderobe deponiert hatten, erzählte uns Herr Matter vom Windkraftwerk in Entlebuch. Dann machten wir eine kleine Pause. Die CKW offerierte uns ein sehr feines Znüni.

Nach der Pause gingen wir in einen Raum, indem Herr Matter uns die Entwicklung des Stromes und die verschiedenen Erfinder und Erforscher zeigte. Wir spielten auch eine Art von Kahoot. Nachher gingen wir eine Etage höher in einen Raum, indem Herr Matter uns die verschiedenen Schaltungen und Sicherungen zeigte. Er zeigte uns auch, wie ein Lichtblitz funktionierte. Bevor die Führung zu Ende ging, machten er mit uns noch ein Experiment. Cyrill, Ueli, Frau Dommen und Sandro standen alle nebeneinander hin und gaben sich (natürlich nach dem Desinfizieren ;) die Hände. Frau Dommen musste dann mit dem rechten Fuss barfuss auf einen leitenden Boden (Metallplatte) stehen. Daraufhin hatte Cyrill einen Viehzaun berührt. Als er ihn berührte, ging der Stromstoss durch Cyrill, Ueli und bei Frau Dommen ging er durch das Bein in den Boden. Cyrill, Ueli und Frau Dommen haben einen Stromschlag erhalten, nur Sandro blieb verschont. Leider war die Führung da schon zu Ende. Bevor Frau Abt uns mit dem Schulbus wieder nach Hohenrain fuhr, bekamen wir von der CKW ein grünes Geodreieck geschenkt. Bei diesem Besuch der CKW lernten wir vieles genauer kennen. Es war ein sehr erlebnis- und lehrreicher Tag. Wir danken Herr Matter, dass er sich so viel Zeit für uns genommen hat. Wir danken auch sehr Frau Abt, welche uns sicher hin und zurück gefahren hat. 

Alina und Vanessa, 6. Klasse  

Herbstwanderung der 5. und 6. Klasse Hohenrain

Am Freitag, den 11.09.20 gingen wir auf die Herbstwanderung. Wir mussten um 9:00 Uhr auf dem Schulhausplatz in Hohenrain sein.  Uns begleiteten Herr Leu, Frau Marianne Leu, Frau Fabienne Leu und Frau Dommen. Zuerst wurden uns die Regeln erklärt und dann haben die Lehrpersonen gesagt, dass wir auf dieser Wanderung Richtung Horben laufen werden. Wir liefen vom Schulhausplatz zu der Landwirtschaftliche Schule weiter in die Sennweid hoch. Nach der Sennweid machten wir im Wald um 10:00 Uhr eine Trinkpause. Danach liefen wir im Wald hinauf Richtung Horben. Um 10:30 Uhr machten wir bei einer Waldlichtung - neben der Strasse - die Znünipause. Um 10:45 Uhr war die Pause vorbei und wir liefen ein Stück auf der Strasse, bevor es dann wieder in den Wald ging. Zum Schluss liefen wir auf der Strasse bis zum Nussbaum Beizli. Dort gingen wir weg von der Strasse und liefen auf einem Kiesweg, der in den Wald führte auf einem schmalen Weg weiter. Schliesslich liefen wir am Horben vorbei und ein bisschen runter zu unserem Rastplatz für das Mittagessen. Herr Bürgi bereitete das Feuer für die Grillwaren vor. Die Kinder verteilten sich in verschiedenen Gruppen im Wald und stellten ihre Lager auf. Die Jungs der 6. Klasse bauten eine Seilbahn, die über einen kleinen Graben führte, wo vermutlich einmal ein Bach durchlief. Bei der Seilbahn konnte man sich an einem Ast festhalten. Ca. 10 min bevor wir zum Rückmarsch aufgebrochen waren, fiel ein Ast auf einen Jungen von der 5. Klasse. Er hatte aber Glück im Unglück und nur eine grosse Beule davongetragen.

Beim Herunterlaufen sahen wir dann noch ein Militärflugzeug Porter. Zuerst flog das Flugzeug tief über uns hinweg und danach landetes es. Etwa 10 min später startete das Flugzeug wieder. Daraufhin liefen wir zügig Richtung Sennweid. Bevor wir in den Sennweid ankamen, machten wir im Wald eine kurze Pause. Nun liefen wir an der Sennweid vorbei und dann zurück ins Schulhaus. Die Herbstwanderung war cool und das Wetter spielte super mit. Wir danken Herr und Frau Bürgi für die grossartige Unterstützung beim Mittagessen und Marianne und Markus Leu für die tolle Organisation des Tages.

Livio und Sandro, 6. Klasse 

IMG_0921.MOV
QuickTime Video Format 6.6 MB
IMG_0922.MOV
QuickTime Video Format 5.6 MB
IMG_0925.MOV
QuickTime Video Format 12.7 MB
IMG_0927.MOV
QuickTime Video Format 12.2 MB

Präventionslektion mit unserer Schulsozialarbeiterin

Am Dienstagmorgen, den 1. September nach der Pause hatten wir eine Präventionslektion. Frau Burkhard hatte für uns im Vorfeld ein Spinnennetz in der Pausenhalle gespannt. Am Anfang machten wir zum Aufwärmen einen Gordischen Knoten. Melanie musste diesen lösen. Danach stellten wir uns dem Spinnennetz. Zuerst mussten wir uns ein bisschen an die Aufgabe rantasten. Später ging es um die Wurst.

Die Aufgabe war, dass wir alle 16 Kinder durch die 16 unterschiedlichen Löcher des Netzes von einer Seite zur anderen bringen konnten, ohne das Netz zu berühren. Teamwork war gefragt.

Wir schafften es zuerst nicht, alle durch das Netz zu bringen, ohne das Netz zu berühren. Frau Burkhard und Frau Dommen waren die Spielschiedsrichter und schauten mit Adleraugen unserer Challenge zu. Weil wir jedes Loch nur einmal benutzen durften, erschwerte dies die Aufgabe sehr. Frau Dommen machte auch noch Fotos, die man hier unten anschauen kann.  Als wir leider immer wieder mal am Netz ankamen, gab uns Frau Burkhard drei Joker. Mithilfe dieser Joker haben wir es dann geschafft. Diese Übung verlangte viel Körperspannung, Vertrauen und eine gute Zusammenarbeit. Am Schluss war es mega cool, dass wir es gemeinsam geschafft hatten.  

Julien und Ueli, 6. Klasse