6. Klasse Hohenrain

Masken-Verschnaufpause!

Seit wir auf der fünften und sechsten Klasse die Maskentragepflicht im Schulhaus haben, dürfen wir während dem Lektionenwechsel eine Verschnaufpause von 5 – 7 min draussen machen. Dabei können wir die Maske ausziehen. Wir gehen dann Spiele spielen oder einfach eine kleine Pause machen. Wir finden diese Idee sehr schön und geniessen jede Minute. Wir sind sehr dankbar dafür, weil wir uns nach der Verschnaufpause wieder gut konzentrieren können.

 

Melanie, Amira, Joana und Alissa, 6. Klasse

Präventionsprojekt mit der Schulsozialarbeiterin

School dance at my school

Nach den Fasnachtsferien zeigte uns Frau Mattle zum ersten Mal das Erklärungsvideo von Eliane und Curtis, indem sie uns den Tanz für den School Dance Award @ my School erklärten. Seitdem hatten wir viele Musik- und Turnstunden für das Tanzen investiert. Zuerst wurden wir in 4-er Gruppen eingeteilt.
In diesen Gruppen übten wir den Tanz, bis wir ihn auswendig konnten. Danach tanzten wir den Tanz alle zusammen in der Turnhalle. Frau Mattle und Frau Dommen schauten uns viel zu und korrigierten uns, wenn wir noch etwas verbessern mussten. An einem Donnerstagnachmittag kam Frau Grob eine Lektion lang zu uns, und gab uns Tipps und Tricks. Wir waren alle froh, dass sie noch einmal Zeit hatte, um zu uns zu kommen. Zwei Wochen später kam ein Kameramann zu uns, um uns während dem Tanzen
zu filmen. Es war sehr schönes Wetter, deshalb haben wir die Aufnahmen auf dem Roten-Platz gemacht. Wir hatten wieder dieselben Kleider, wie wir vor einem Jahr ausgewählt hatten, angezogen. Das war also das grüne T-Shirt mit den schwarzen Farbklecksen und eine schwarze Hose mit schwarze Socken dazu. Es war sehr cool vom Kanton Luzern, dass er uns die Chance gegeben hat, trotz Corona mit der Klasse zu tanzen.

Alina und Vanessa, 6. Klasse

 

P.S. Frau Mattle und Frau Dommen sind sehr stolz auf die Leistung der Klasse! Einen Einblick auf das Ergebnis folgt in Kürze vom Kanton Luzern.

Ostereierfärben

Für den Freitag 26. März mussten wir verschiedene Frühblüher mit in die Schule bringen. Diese legten wir ins Wasser, damit sie nass wurden. Jedes Kind durfte anschliessend drei weisse Eier nehmen und sie selbst gestalten. In Zweiergruppen durfte jemand die Blumen aufs Ei raufhalten und das andere Kind spannte einen Strumpf um das Ei. Mit einer Schnur mussten wir diesen dann zusammenbinden. Später kam die Mutter von Frau Dommen, um uns zu helfen. Sie kochte die Eier in einem Sud mit einer natürlichen Farbe. Im Klassenzimmer roch es danach wegen den natürlichen Farben überall nach Tee. Mit dem Einkochen bekam das Ei die gewünschte Farbe. Als die Eier festgekocht waren, legte sie Frau Dommen in eine Schüssel und spülte kaltes Wasser darüber. Jedes Kind konnte anschliessend mit einer Schere beim Lavabo seine Eier aus dem Strumpf rausschneiden. In der Zeit, als das Ei kochte, bastelte jedes Kind eine Papierschachtel für seine Eier. Die Muster auf den Eiern waren sehr unterschiedlich, weil es verschiedene Typen von Blumen gab. Am Nachmittag, kurz vor Schulschluss, durfte jedes Kind, welches wollte, sein Ei geniessen. Zuvor machten wir noch einen Eiertütsch. Einen herzlichen Dank an die Mutter von Frau Dommen für ihre Mithilfe und an die Familie Stalder für die feinen Eier. … und natürlich auch an Frau Dommen, dass sie uns für das Schlemmen der Eier Mayonnaise und Aromat besorgt hatte.

Maria und Giulia, 6. Klasse

Brändi-Dog

Schlittelspass vom 12.1.2021 auf dem Horben

Schlittelfahrt 6. Klasse Hohenrain Januar 2021
Schlittelfahrt_2021[1].mp4
MP3 Audio Datei 44.8 MB

Samichlausabend in der Coronazeit

Da der Samichlausumzug dieses Jahr nicht stattfinden konnte wegen Corona, machten wir als Klasse einen Samichlausabend. Wir versammelten uns am 27.11.2020 um 18.00 Uhr vor dem alten Schulhaus. Wir stiegen in den Anlass ein, indem ein paar Jungs und auch ein Mädchen ihre „Geisslen  chlöpften“. Danach liefen wir zur Landwirtschaftlichen Schule und dort bekam die Hälfte von unserer Klasse Fackeln. Diese wurde angezündet und nochmals die Geisslen gechlöpft. Anschliessend marschierten wir in Richtung Wald zur Sennweid. Als wird oben ankamen, nahmen uns die Eltern von Frau Dommen in Empfang. Sie haben für jeden von uns eine Mandarine und einen Schokoladenriegel vorbereitet. Sie hatten auch Feuer gemacht, damit wir ein bisschen Licht hatten und dass wir darüber unser Schlangenbrot bräteln konnten. Jeder von uns hatte seinen eigenen Stecken, welcher er selbst mitgebracht hatte. Daran steckten wir unser Schlangenbrot. Nach dem Essen spielten wir noch Spiele im Wald. Um ca. 20.30 Uhr liefen wir wieder in Begleitung von unseren Fackeln Richtung Schule, wo wir nach Hause liefen oder von unseren Eltern abgeholt wurden. Wir hatten einen riesengrossen Spass. Wir danken den Helfer Remig und Ria, sowie den Eltern von Frau Dommen herzlich. Einen besonderen Dank geht auch an die Vereine von Hohenrain, welche unseren Anlass finanziell grosszügig unterstützt haben.

Joana und Alissa, 6. Klasse

Fotos BG im Wald _ Herbstmandalas

Gotti-Götti-Anlass mit dem Kindergarten A

Ausflug zur CKW

Am Montag, dem 7. September 2020 machten wir eine Exkursion in die CKW nach Rathausen in Emmen. Um 8:00 Uhr fuhr uns Frau Abt mit dem Schulbus nach Rathausen. Vor der Führung hatten wir noch ein bisschen Zeit, um uns auszutauschen. Wegen Corona mussten wir alle Masken anziehen. Als die Führung begann, gingen wir als erstes das Wasserkraftwerk anschauen. Herr Matter von der CKW erklärte uns, wie das Laufwasserkraftwerk funktioniert. Dann durften wir in einen Raum gehen, indem man die Turbine drehen sah. In diesem Raum konnte man auch viele Bilder zum Thema Stromerzeugung von früheren Zeiten anschauen. Weil es da drin sehr laut war, mussten wir einen Gehörschutz anziehen. Etwas später gingen wir in das CKW-Hauptgebäude hinein. Als wir unsere Sachen in der Garderobe deponiert hatten, erzählte uns Herr Matter vom Windkraftwerk in Entlebuch. Dann machten wir eine kleine Pause. Die CKW offerierte uns ein sehr feines Znüni.

Nach der Pause gingen wir in einen Raum, indem Herr Matter uns die Entwicklung des Stromes und die verschiedenen Erfinder und Erforscher zeigte. Wir spielten auch eine Art von Kahoot. Nachher gingen wir eine Etage höher in einen Raum, indem Herr Matter uns die verschiedenen Schaltungen und Sicherungen zeigte. Er zeigte uns auch, wie ein Lichtblitz funktionierte. Bevor die Führung zu Ende ging, machten er mit uns noch ein Experiment. Cyrill, Ueli, Frau Dommen und Sandro standen alle nebeneinander hin und gaben sich (natürlich nach dem Desinfizieren ;) die Hände. Frau Dommen musste dann mit dem rechten Fuss barfuss auf einen leitenden Boden (Metallplatte) stehen. Daraufhin hatte Cyrill einen Viehzaun berührt. Als er ihn berührte, ging der Stromstoss durch Cyrill, Ueli und bei Frau Dommen ging er durch das Bein in den Boden. Cyrill, Ueli und Frau Dommen haben einen Stromschlag erhalten, nur Sandro blieb verschont. Leider war die Führung da schon zu Ende. Bevor Frau Abt uns mit dem Schulbus wieder nach Hohenrain fuhr, bekamen wir von der CKW ein grünes Geodreieck geschenkt. Bei diesem Besuch der CKW lernten wir vieles genauer kennen. Es war ein sehr erlebnis- und lehrreicher Tag. Wir danken Herr Matter, dass er sich so viel Zeit für uns genommen hat. Wir danken auch sehr Frau Abt, welche uns sicher hin und zurück gefahren hat. 

Alina und Vanessa, 6. Klasse  

Herbstwanderung der 5. und 6. Klasse Hohenrain

Am Freitag, den 11.09.20 gingen wir auf die Herbstwanderung. Wir mussten um 9:00 Uhr auf dem Schulhausplatz in Hohenrain sein.  Uns begleiteten Herr Leu, Frau Marianne Leu, Frau Fabienne Leu und Frau Dommen. Zuerst wurden uns die Regeln erklärt und dann haben die Lehrpersonen gesagt, dass wir auf dieser Wanderung Richtung Horben laufen werden. Wir liefen vom Schulhausplatz zu der Landwirtschaftliche Schule weiter in die Sennweid hoch. Nach der Sennweid machten wir im Wald um 10:00 Uhr eine Trinkpause. Danach liefen wir im Wald hinauf Richtung Horben. Um 10:30 Uhr machten wir bei einer Waldlichtung - neben der Strasse - die Znünipause. Um 10:45 Uhr war die Pause vorbei und wir liefen ein Stück auf der Strasse, bevor es dann wieder in den Wald ging. Zum Schluss liefen wir auf der Strasse bis zum Nussbaum Beizli. Dort gingen wir weg von der Strasse und liefen auf einem Kiesweg, der in den Wald führte auf einem schmalen Weg weiter. Schliesslich liefen wir am Horben vorbei und ein bisschen runter zu unserem Rastplatz für das Mittagessen. Herr Bürgi bereitete das Feuer für die Grillwaren vor. Die Kinder verteilten sich in verschiedenen Gruppen im Wald und stellten ihre Lager auf. Die Jungs der 6. Klasse bauten eine Seilbahn, die über einen kleinen Graben führte, wo vermutlich einmal ein Bach durchlief. Bei der Seilbahn konnte man sich an einem Ast festhalten. Ca. 10 min bevor wir zum Rückmarsch aufgebrochen waren, fiel ein Ast auf einen Jungen von der 5. Klasse. Er hatte aber Glück im Unglück und nur eine grosse Beule davongetragen.

Beim Herunterlaufen sahen wir dann noch ein Militärflugzeug Porter. Zuerst flog das Flugzeug tief über uns hinweg und danach landetes es. Etwa 10 min später startete das Flugzeug wieder. Daraufhin liefen wir zügig Richtung Sennweid. Bevor wir in den Sennweid ankamen, machten wir im Wald eine kurze Pause. Nun liefen wir an der Sennweid vorbei und dann zurück ins Schulhaus. Die Herbstwanderung war cool und das Wetter spielte super mit. Wir danken Herr und Frau Bürgi für die grossartige Unterstützung beim Mittagessen und Marianne und Markus Leu für die tolle Organisation des Tages.

Livio und Sandro, 6. Klasse 

IMG_0921.MOV
QuickTime Video Format 6.6 MB
IMG_0922.MOV
QuickTime Video Format 5.6 MB
IMG_0925.MOV
QuickTime Video Format 12.7 MB
IMG_0927.MOV
QuickTime Video Format 12.2 MB

Präventionslektion mit unserer Schulsozialarbeiterin

Am Dienstagmorgen, den 1. September nach der Pause hatten wir eine Präventionslektion. Frau Burkhard hatte für uns im Vorfeld ein Spinnennetz in der Pausenhalle gespannt. Am Anfang machten wir zum Aufwärmen einen Gordischen Knoten. Melanie musste diesen lösen. Danach stellten wir uns dem Spinnennetz. Zuerst mussten wir uns ein bisschen an die Aufgabe rantasten. Später ging es um die Wurst.

Die Aufgabe war, dass wir alle 16 Kinder durch die 16 unterschiedlichen Löcher des Netzes von einer Seite zur anderen bringen konnten, ohne das Netz zu berühren. Teamwork war gefragt.

Wir schafften es zuerst nicht, alle durch das Netz zu bringen, ohne das Netz zu berühren. Frau Burkhard und Frau Dommen waren die Spielschiedsrichter und schauten mit Adleraugen unserer Challenge zu. Weil wir jedes Loch nur einmal benutzen durften, erschwerte dies die Aufgabe sehr. Frau Dommen machte auch noch Fotos, die man hier unten anschauen kann.  Als wir leider immer wieder mal am Netz ankamen, gab uns Frau Burkhard drei Joker. Mithilfe dieser Joker haben wir es dann geschafft. Diese Übung verlangte viel Körperspannung, Vertrauen und eine gute Zusammenarbeit. Am Schluss war es mega cool, dass wir es gemeinsam geschafft hatten.  

Julien und Ueli, 6. Klasse